Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
Dienstag, 23.2.2010, 19 Uhr
Vortrag: Musik und kulturelle Entwicklung im KZ Theresienstadt
Dr. Ulrike Migdal, Bochum

Zu den finsteren Paradoxien des 20. Jahrhunderts gehört, dass es die Todfeinde der Freiheit im Zeitalter der immer großartiger sich entwickelnden kommunikativen Technologien wie Buchdruck, Rundfunk, Film, Schallplatte, geschafft haben, nicht nur Dichter, Denker, Wissenschaftler und Künstler verschwinden zu lassen, sondern auch deren Lebenswerk. Ein besonders groteskes Kapitel des totalen Kriegs wider den menschlichen Geist stellt die Geschichte der »Freizeitgestaltung« im sogenannten Ghetto Theresienstadt dar.
Sonntag, 28.2.2010, 15 Uhr
Kinder führen Kinder
Thema: »Quo vadis? Leben auf der Römerstraße«
Für Kinder ab 5 Jahren

»Quo vadis?« – »Wohin gehst Du?« heißt frei ins Rheinhessische übersetzt: »Ei gude, wo machste hie?« So begrüßen sich heute noch ältere Rheinhessen, wenn sie sich auf der Mainzer Straße in Ingelheim treffen. Bereits die Römer hatten an dieser Stelle vor ungefähr 2000 Jahren eine gepflasterte Straße nach Bingen gebaut. Sie verlief von Finthen kommend über den Mainzer Berg an Wackernheim vorbei nach Ingelheim.

Wie wurden die römischen Straßen geplant? Wer hat sie gebaut? Gab es in der Römerzeit schon Schnellstraßen und Raststationen? Wer tummelte sich auf den Straßen? Diesen Fragen spüren Gero Eichhorn (12 Jahre), Jonathan Brecht (10 Jahre) und Tim Blanck (9 Jahre) in der Kinderführung nach.
Sonntag, 28.3.2010, 17 Uhr
Finissage
»So weit die scharfe Zunge reicht«
Eine musikalische Lesung mit Kabarett-Texten

Heiteres und Nachdenkliches zum Gedenken an jüdische Schriftsteller, wie Friedrich Hollaender, Max Colpet oder Ralph Benatzky. Mit Texten für die Kabarettbühne aus den Jahren zwischen 1930 und 1945. Eingebettet in die Musik des aus einer jüdischen Familie stammenden Komponisten Felix Mendelssohn.

Präsentiert von der Schauspielerin Martina Göhring und der Pianistin Waltraut Bartl.

Karten: 6 €
Vorverkauf ab 2.3.2010
Telefonische Kartenbestellung von Di – Fr unter 06132•714701
Einlass ab 16.30 Uhr, freie Platzwahl
Mittwoch, 31.3.2010, 10 – 12.30 Uhr
Osterferien-Programm
Spinnst Du? - Spinnen macht Spaß!
Für Kinder ab 8 Jahren
Materialkosten: 3,00 €
Anmeldung ab 16.3.2010 im Museum
Bringt Euch Essen und Trinken für eine Pause mit!

Wie wird aus verschmutzter Rohwolle eines Schafes ein gleichmäßig schön gesponnener Faden?

Von der Jungsteinzeit bis zum Ende des Mittelalters war das Spinnen mit der Handspindel die einzige Methode, um Fäden und Garne herzustellen. Wie das Spinnen funktioniert, werden wir praktisch erproben. Zunächst bauen wir eine Spindel. Danach versuchen wir, mit dieser Spindel einen gleichmäßig schönen Faden zu spinnen. Dabei werdet Ihr feststellen, dass Spinnen gar nicht so einfach ist.
6. bis 7.4.2010, 10 – 12.30 Uhr
Osterferien-Programm
Bunte Bänder! - Hast Du schon gewebt?
Für Kinder ab 8 Jahren
Materialkosten: 5,00 €
Anmeldung ab 16.3.2010 im Museum
Bringt Euch Essen und Trinken für eine Pause mit!

In den meisten mittelalterlichen Haushalten fertigten Frauen Stoffe und Kleidung für die eigene Familie. Die Technik des Webens beherrschten die Menschen bereits seit der Jungsteinzeit und stellten zu dieser Zeit auch schon Bänder und Borten her. Im Mittelalter dienten Schnüre und Bänder als Gürtel, um die Kleidung am richtigen Platz zu halten und in Form zu bringen.

Wir werden selbst bunte Bänder weben. Hierzu brauchen wir einen Webkamm, ein Schiffchen und bunte Wolle. Zuerst stellen wir einen einfachen Webkamm her. Damit weben wir dann bunte Bänder nach eigenen Entwürfen.
Sonntag, 25.4.2010, 10.30 – 12 Uhr
III. Römertag
Kinder führen Kinder
Thema: Handel und Wandel. Leben auf der Römerstraße
Für Kinder ab 5 Jahren

Als die Römer aus dem fernen Italien hier im keltischen »Ingelheim« siedelten, brachten sie ihre eigene Art zu leben mit. Dazu gehörten neben vielen anderen Dingen Luxusgüter, wie Schmuck, Mode und edles Geschirr. Auch auf ihre gewohnten Speisen wollten die Römer hier im Norden nicht verzichten. In Amphoren und Fässern transportierten sie Öl, Wein und andere leckere Speisen über Fernstraßen mit Ochsen-Karren und Pferde-Wagen aus dem sonnigen Süden zu uns.
Sonntag, 16.5.2010, 14 – 17 Uhr
Internationaler Museumstag
Kindermuseumsfest
Thema: Kunsthandwerk im Mittelalter
Ganztägig freier Eintritt

Die Restauratorin Nadine Hanssen führt das Weben an einem Gewichtswebstuhl vor. Große und kleine Gäste sind eingeladen, unter ihrer Anleitung selbst ein paar Reihen zu weben. Der Ingelheimer Buchbinder Helmut Gold zeigt mittelalterliche Buchbindetechniken. Initialen und Lombarden gestaltet die Kalligraphin Gundela Kleinholdermann und lässt sich dabei über die Schultern schauen. Die Goldschmiedin Monika Kloster aus Gau-Algesheim fertigt Schmuck und gibt Auskunft über mittelalterliche Herstellungstechniken.
Freitag, 21.5.2010, 19 – 24 Uhr
Nacht der Kunst
20 Uhr und 21 Uhr: Kurzführungen durch das Museum
mit Sabine Strauch-Warzel
Motto: Vom Mammutzahn zur Meeresschnecke
Freier Eintritt
Freitag, 28.5.2010, 18 Uhr
Eröffnung der Sonderausstellung
Altes verehrt, Neues bewehrt.
Die Staufer renovieren die Pfalz Karls des Großen.

Eine Präsentation der Forschungsstelle Kaiserpfalz und des Museums bei der Kaiserpfalz zum Staufer-Jahr
6. bis 9.7.2010, 10 – 13 Uhr
Kinderferien(s)pass: Ein Rotbart verändert die Kaiserpfalz – Von Burgen, Rittern und Edeldamen

Für Kinder ab 8 Jahren
Anmeldung bei der Jugendabteilung der Stadt: Tel. 06132•782-228, www.ingelheim.de

Unser diesjähriges Ferienprogramm führt uns in das hohe Mittelalter, in eine Zeit, in der Kaiser Friedrich I. Barbarossa, auch Rotbart genannt, für kurze Zeit in Ingelheim weilte. Die Spuren seines Wirkens sind heute noch deutlich zu sehen. Ließ er doch den Palast Karls des Großen in eine wehrhafte Burg umbauen.
20.8. bis 10.10.2010
MiMa 2010
Kinder sind Erfinder
Alte Markthalle, Binger Str. 9, 55218 Ingelheim
Info: www.mima-ingelheim.de

Das Museum bei der Kaiserpfalz beteiligt sich an der MiMa 2010 mit der Veranstaltung
Mit Faustkeil und Feuerstein. Was erfanden die Menschen in der Steinzeit?

Eintritt pro Teilnehmer: 2 €
Tel. Anmeldung unter 06132•714701 oder info-museum@ingelheim.de
Sonntag, 12.9.2010, 10.30 – 12 Uhr
Tag des offenen Denkmals

Ganztägig freier Eintritt

10.30 – 11 Uhr
Kinder führen Kinder: Ein Rotbart verändert die Kaiserpfalz – Von Burgen, Rittern und Edeldamen
Um Ritter und Burgen dreht es sich bei dieser Führung für Kinder. Die jungen Besucher erfahren Interessantes über das Leben in einer Burg: wie ein Page zum Knappen heranwuchs und schließlich zum Ritter geschlagen wurde oder warum König Friedrich I. Barbarossa – genannt der Rotbart – die Palastanlage Karls des Großen in eine wehrhafte Burg umbaute.
Die Führung ist nicht nur für Kinder, sondern auch von Kindern und daher »ohne schwierige Worte«.

Leitung: Dr. Inge Domes


11 – 12 Uhr
Fingerschlaufenflechten
Es gab verschiedene mittelalterliche Flechttechniken, mit denen man Gürtelbänder oder Zierbänder herstellte. Einige dieser Flechtarten werden gezeigt und erprobt.

Leitung: Ingrid Dahlheimer


11 – 12 Uhr
Initialen
In der mittelalterlichen Schriftgestaltung spielten reichverzierte Anfangsbuchstaben eine große Rolle. Wie solche Zierbuchstaben aussehen und wie man sie selbst gestaltet, wird anschaulich vermittelt.

Leitung: Sabine Strauch-Warzel

Sonntag, 26.9.2010, 11 Uhr
Öffentliche Führung zum Rotweinfest:
Die Stauferzeit in Ingelheim

Die Führung ist Teil des Ingelheimer Programms zum Stauferjahr 2010. Der Rundgang führt zu den Spuren der Staufer im Kaiserpfalzgebiet. Im Museum wird die Präsentation »Altes verehrt, Neues bewehrt – Die Staufer renovieren die Pfalz Karls des Großen« besucht, wo als besonderes Exponat der neu entdeckte staufische »Königskopf« zu sehen ist. Im Anschluss an die Führung sind die Besucher zu einem Glas Ingelheimer Rotwein eingeladen.

Treffpunkt: Besucherzentrum und Museum bei der Kaiserpfalz
Mittwoch, 13.10.2010, 10 – 12.30 Uhr
Hast Du schon gewebt? - Weben am großen Gewichtswebstuhl!

Die Technik des Webens beherrschten die Menschen bereits seit der Jungsteinzeit und stellten zu dieser Zeit auch schon Kleider, Bänder und Borten her.
Für einen Gewichtswebstuhl benötigt man entsprechende Gewichte aus Ton. Wie diese hergestellt wurden, erfahrt ihr im Workshop und ihr werdet selbst welche aus Ton anfertigen. Danach weben wir gemeinsam am großen Gewichtswebstuhl im Museum.

Alter: ab 8 Jahren
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Gebühr: 3 €
Materialkosten: 2 €
Anmeldung: bis 8.10.2010 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Kursleitung: Nadine Hanssen

Bringt euch Essen und Trinken für die Pause mit!
Sonntag, 17.10.2010, 18 Uhr
Konzert

Chopin und Schumann zum 200. Geburtstag
Frédéric Chopin:
Sonate für Violoncello und Klavier g-moll op. 65 (1845 – 1846)
Robert Schumann:
Fünf Stücke im Volkston a-moll op. 102 (1849)
Fantasiestücke a-moll op. 73 (1849)

Jane Parsons, Violoncello
Susanne Klar, Klavier

Abendkasse: 12 € (begrenzte Anzahl)
Vorverkauf ab 28.9.2010: 10 €
Telefonische Kartenbestellung von Di – Fr unter 06132•714701
Einlass ab 17.30 Uhr, freie Platzwahl
Sonntag, 28.11.2010, 15 Uhr
Kinder führen Kinder
Thema: »Tabula rasa« oder unser tägliches Latein
Für Kinder ab 5 Jahren

»Tabula rasa« – bedeutet heute »reinen Tisch machen« oder, »etwas klären«. Computer kennt ihr alle, dass der Begriff aus dem Lateinischen kommt, wissen aber die wenigsten. Bei »Penne« denkt manch einer an pennen. Was hinter den heutigen Redewendungen steckt und wie sie bei den Römern gebraucht wurden, erfahrt ihr bei »Kinder führen Kinder«.