Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
Donnerstag, 5.2.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Der Apfelstrudel war so schön ...
Kurzvortrag, Teil 1

Zur Sammlung des Museums gehört das Gästebuch der Prinzessinnen Friederike und Mathilde zu Solms-Braunfels, die Erben der Familie von Erlanger. Zwischen 1920 und 1962 empfingen sie in Nieder-Ingelheim viele Gäste. Die Einträge in dem Buch verraten uns nicht nur die Namen ihrer Besucher, sondern auch manches über die damaligen Lebensumstände.
Im ersten Teil geht es um die Zeitspanne von 1920 bis 1937.

Kurzvortrag: Barbara Timm, Dipl.-Museologin, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Bild: Gästebuch der Prinzessin
Foto: Mendelssohn

Donnerstag, 5.2.2015, 18.30 Uhr
Ausstellung vom 6. bis 27.2.2015 im Neuen Rathaus Ingelheim
Dem Kaiser auf der Spur – Rezeption der Kaiserpfalz in bildnerischen Werken
Vernissage

Schüler und Schülerinnen des Leistungskurses Bildende Kunst, Jahrgangsstufe 13 des Otto-Schott-Gymnasiums Mainz, haben sich künstlerisch mit der Architektur der Ingelheimer Kaiserpfalz und deren Exponaten auseinandergesetzt. Unterstützt durch die Museumspädagogik des MbdK schufen sie bildnerische Werke. Diese werden in der Ausstellung bis zum 27. Februar präsentiert.
Freier Eintritt

Veranstalter: Amt für Kultur und Touristik der Stadt Ingelheim am Rhein
Geöffnet: während der Öffnungszeiten des Rathauses

Bild: Leon Buchner
Foto: Sachi Tschakert

Sonntag, 22.2.2015, 14 - 16 Uhr
Familientag im nhm
Ein Elefant für den Kaiser
Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Mainz (nhm)

Im Jahr 797 begaben sich in Aachen drei Männer auf eine lange Reise. Unter ihnen befand sich der jüdische Kaufmann und Dolmetscher Isaak. Karl der Große schickte sie zu Harun ar-Raschid, dem Kalifen von Bagdad. Fünf Jahre später kehrte Isaak aus dem Orient mit einem seltenen und kostbaren Geschenk des Kalifen an Kaiser Karl zurück: dem weißen indischen Elefanten Abul-Abaz. Von der langen beschwerlichen Reise des Elefanten und davon, was Isaak alles aus dem Orient mitbrachte, berichten die Kinderführer in der beliebten Reihe »Kinder führen Kinder«.
Musikalische Begleitung: Gitarrenschüler der Klangwiese-Musikschule Mainz-Gonsenheim und Budenheim

nhm: Vortrag und Workshop »Von Elefanten mit und ohne Fell ...«

Veranstaltungsort: Naturhistorisches Museum Mainz, Reichklarastraße 10
Eintritt: 3,50 € Kinder, 4,50 € Erwachsene, 12,50 € Familien (2 Erwachsene + Kinder)

Bild: Ausschnitt aus Cosmographia , lateinische Ausgabe, 1552, S. 1069
Foto: Mendelssohn
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Samstag, 28.2.2015, 14 bis ca. 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Der west-östliche Iwan. Leben in Russland und Ingelheim
Interkultureller Stadtrundgang

Im 19. Jahrhundert erwarb die in St. Petersburg geborene vermögende Kaufmannstochter Natalie von Harder Grund und Boden in Nieder-Ingelheim. Sie ging als großzügige Wohltäterin in die Ingelheimer Geschichte ein.
Bereits im Mittelalter lebten deutsche Kaufleute in Russland. In der Folgezeit wanderten hunderttausende deutsche Siedler in Russland ein. Inzwischen sind »Russlanddeutsche« als (Spät-)Aussiedler wieder zurück ins Land ihrer Vorfahren gezogen. 2012 kamen Asylsuchende hauptsächlich aus der Russischen Föderation nach Deutschland, vorwiegend aus dem Nordkaukasus/Tschetschenien.

Eintritt frei, Anmeldung bis eine Woche vor Veranstaltung erforderlich
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz

Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Donnerstag, 12.3.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Ein Gastwirt und Weinhändler im Ersten Weltkrieg – Das Leben des Kriegsteilnehmers Emil Schätzel aus Ober-Ingelheim
Kurzvortrag

Welche Gemeinsamkeiten haben der Parkplatz Ecke Neuweg/Aufhofstraße, der in Ober-Ingelheim nicht mehr verbreitete Familienname Schätzel, eine Gaststätte und eine Glasplattensammlung?
Bei der Rekonstruktion des Lebens von Emil Schätzel aus Ober-Ingelheim ergibt sich auch ein kleiner Einblick in die Recherchearbeiten im Archiv, die manchmal ungewöhnliche Wege gehen, oft von glücklichen Zufällen begleitet werden und zuweilen unkonventionelle Herangehensweisen verlangen.

Kurzvortrag: Nadine Gerhard, Stadtarchivarin, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: Mendelssohn

Sonntag, 15.3.2015, 17 Uhr
Museum musikalisch
Capella Aquisgrana
Konzert und Auftaktveranstaltung zum »Einhardsjahr 2015«

Mit einem mittelalterlichen Konzert des Aachener Ensembles »Capella Aquisgrana «, Lesungen aus Originaltexten Einhards »Das Leben Karls des Großen – Vita Caroli Magni« und der kleinen Präsentation »Einhard – Biograf und Berater Karls des Großen« startet das MbdK in das »Einhardsjahr 2015«.

Im Sonderausstellungsraum des Museums wird vom 17. März bis 22. Dezember 2015 mit Exponaten aus dem Museumsbestand an den fränkischen Gelehrten Einhard erinnert, der vor 1175 Jahren, am 14. März 840, starb. Er wirkte als Leiter der Hofschule und Biograf Karls des Großen, als Ratgeber Ludwigs des Frommen und Laienabt verschiedener Klöster in Frankreich.

Weitere Veranstaltungen zum Thema »Einhard« folgen im Laufe des Jahres.

Vorverkauf ab 9.3.2015 im Museum: 5 €
Abendkasse: 8 € (begrenzte Anzahl)
Kartenbestellung unter Telefon 06132•714701
Einlass ab 16.30 Uhr, freie Platzwahl

Foto: Marlo Strauß
17.3. bis 22.12.2015
Einhard – Biograf und Berater Karls des Großen
Präsentation zum »Einhardsjahr 2015«

Anlässlich des »Einhardsjahres 2015« erinnert das MbdK mit einer kleinen Präsentation im Sonderausstellungsraum des Museums mit Exponaten aus dem Museumsbestand an den fränkischen Gelehrten Einhard, der vor 1175 Jahren, am 14. März 840 starb. Er wirkte als Leiter der Hofschule und Biograf Karls des Großen, als Ratgeber Ludwigs des Frommen und Laienabt mehrerer Klöster im Frankenreich.

Eintritt frei

Repro: Mendelssohn
Donnerstag, 16.4.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Einzigartig – Der Einhardsbogen
Kurzvortrag

»Auf dass er das Feldzeichen des ewigen Sieges trage, ließ Einhard der Sünder diesen Bogen aufstellen und Gott weihen«

Der uns als Karlsbiograf bekannte Einhard hatte am Hof eine leitende Position im Bereich des Kunsthandwerks inne. Vorstellbar ist, dass ihm die Planung und Umsetzung vor allem von liturgischem Gerät oblag. Wir kennen nur ein einziges Werk der karolingischen Zierkunst, das direkt mit ihm in Verbindung gebracht werden kann, den sogenannten Einhardsbogen. Die Inschrift dieses nur als barocke Nachzeichnung erhaltenen Reliquiars weist Einhard als Urheber aus.
Hintergründe der Fertigung und das Bildprogramm werden in dem Kurzvortrag erläutert.

Vortrag: Renate Fath, Wissenschaftliche Mitarbeiterin MbdK
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Repro: Mendelssohn
Samstag, 25.4.2015, 14 - 18 Uhr
Jugendkunstschultag 2015

Der diesjährige Jugendkunstschultag findet im Rahmen des Spielfestes der Schöpfungswoche statt. Das Motto des Festes ist »Freiheit genießen«.

Angeboten werden Spielmöglichkeiten und kreative Workshops der Jugendkunstschule Ingelheim.

Als einer der Initiatoren der Jugendkunstschule des Forum Bildung und Soziales der Stadt Ingelheim bietet das Museum bei der Kaiserpfalz in diesem Rahmen den Workshop »Initialen gestalten« an.

Veranstaltungsort: Jugendkulturzentrum YELLOW, Ludwig-Langstädter-Straße 4, Ingelheim, www.yellow-ingelheim.de
Weitere Informationen: JBW-Geschäftsstelle, Telefon 06132•7900310

Eintritt frei
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius


Sonntag, 26.4.2015, 11 - 13 Uhr
VIII. Römertag Rheinhessen

Kinder führen Kinder
Puer et puella – Kindsein in der Römerzeit

In der Kinderführung dreht sich alles um das Alltagsleben römischer Kinder und ihrer Familien: Wie war ihr Tagesablauf? Was aßen sie zum Frühstück, mittags und abends? Welche Kinder gingen zur Schule und was lernten sie dort? Was und womit spielten die Jungen und Mädchen? Hatten sie denn überhaupt Zeit dazu? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Kinderführer des MbdK auf den Grund. – Und dann heißt es »Raus!« zu römischen Spielen auf den Museumshof.

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei

Foto: Domes
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Sonntag, 17.5.2015, 14 - 17 Uhr
Internationaler Museumstag
Familienmuseumsfest

14.30 + 15.30 Uhr
Kinder führen Kinder
Kaiser Karl und der Kalif von Bagdad...

... sind sich nie begegnet. Dennoch verband Karl den Großen eine tiefe Freundschaft mit König Harun von Persien, der außer Indien fast den ganzen Orient beherrschte. Von der abenteuerlichen Reise des jüdischen Kaufmanns Isaak und seinen Gefährten vom Abendland ins Morgenland, den kostbaren Geschenken, die sie von dort mitbrachten, und ob Harun ar-Raschid Karls Wunsch erfüllte, erfahrt ihr von den Kinderführern des MbdK Ingelheim in der beliebten Reihe »Kinder führen Kinder«.
Die Führung wird von Gitarrenschülern der Klangwiese-Musikschule Mainz-Gonsenheim und Budenheim musikalisch begleitet.

In verschiedenen Workshops und Mitmachangeboten zu Kaiser Karl und dem Orient könnt ihr mit allen Sinnen in das Leben des frühen Mittelalters eintauchen. Außerdem gibt es Live-Musik sowie Kaffee und Kuchen für die ganze Familie. Wir freuen uns auf euch!

Leitung: Dr. Inge Domes
Alle Angebote zum Familienmuseumsfest sind kostenfrei!

Foto: Maslowski
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Donnerstag, 21.5.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Das unabhängige Kaiserreich Abessinien – ein Unikum in Afrika
Kurzvortrag

1899 bis 1901 reiste der Ingelheimer Naturforscher Carlo von Erlanger nach Afrika. Auf seiner Reise durchquerte er das damalige Kaiserreich Abessinien, das heutige Äthiopien, und traf den abessinischen Kaiser Menelik II. Der Kurzvortrag wirft einen Blick auf die uralte Geschichte Äthiopiens und beleuchtet insbesondere die Phase der Gründung des modernen Äthiopiens unter Kaiser Menelik II. und seinem Nachfolger Kaiser Haile Selassie. Sie bewahrten Äthiopien gegen italienische Eroberungsbemühungen als das, was es ist: Das einzige Land des subsaharischen Afrika, das niemals kolonisiert war.

Vortrag: Dr. Florian Pfeil, Direktor Weiterbildungszentrum (WBZ) Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: Dr. Florian Pfeil
Freitag, 12.6.2015, 19 – 24 Uhr
Nacht der Kunst im MbdK

ab 20 Uhr stündlich bis 23 Uhr
Eginhard und Emma
Filmvorführung

Die Sage »Eginhard und Emma« aus dem 12. Jahrhundert gilt als eine der schönsten Perlen aus dem karolingischen Sagenkreis.
Dem Film der Entdeckertagsschüler der Pestalozzischule Ingelheim liegt die gleichnamige Sage aus »Germanias Sagenborn« von Emil Engelmann aus dem Jahr 1889 zugrunde. Er zeigt die Theaterinszenierung, den die Schüler am 13. Juli 2014 erstmals in der Aula Regia aufgeführt haben. Eine weitere Aufführung findet am 28. Juni 2015 statt.

In der Nacht der Kunst wird der Film »Eginhard und Emma« ab 20 Uhr zu jeder vollen Stunde bis 23 Uhr auf der großen Leinwand im Museum präsentiert. Danach kann er dort an den Computerterminals individuell angesehen werden.

Das Museum ist von 19 bis 24 Uhr geöffnet.

Eintritt frei
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Donnerstag, 25.6.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Von starken Kriegern und tapferen Frauen -
Die Alamannen an Rhein und Donau

Kurzvortrag

Als im 3. Jahrhundert der Obergermanisch-Raetische Limes infolge der römischen Reichskrise fällt, drängen neben fränkischen vor allem alamannische Verbände in linksrheinisches Gebiet vor. Wer waren die Alamannen, die sich zunächst im heutigen Baden-Württemberg, später aber auch in Rheinhessen ansiedelten und woher kamen sie? Diesen Fragen geht der Kurzvortrag nach und folgt ihrer Spur von der Entstehung im frühen dritten Jahrhundert bis zu ihrer Niederlage gegen Chlodwig I. in der Schlacht von Zülpich.

Vortrag: Miriam Maslowski, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: M. Eberlein, Archäologische Staatssammlung München
Sonntag, 28.6.2015, 15 Uhr
Theater in der Aula Regia
Eginhard und Emma
Aufführung der Entdeckertagsschüler Pestalozzischule Ingelheim

Emma, eine Tochter Karls des Großen, liebt heimlich dessen Hofdichter Eginhard. In einer Winternacht glaubt die listige Emma, ihren Geliebten am strengen Vater vorbei aus dem Haus schmuggeln zu können. Doch der schlaflose Kaiser beobachtet zufällig die beiden und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die Sage aus dem 12. Jahrhundert gilt als eine der schönsten Perlen aus dem karolingischen Sagenkreis.

Musikalische Begleitung: Ensemble Peregrino
Veranstaltungsort: Aula Regia, bei unbeständiger Witterung in der Saalkirche Ingelheim

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei
Samstag, 4.7.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Pilgerreise in die alte Heimat: von Ungarn über Ingelheim nach Aachen
Interkultureller Stadtrundgang

In den vergangenen Jahrhunderten zog es wiederholt deutsche Auswanderer nach Ungarn. Die deutschen Migranten besiedelten dort verschiedene Regionen. Die Verbindung zu ihrer alten Heimat hielten sie auch durch Pilgerreisen aufrecht, die oft als »ungarische Wallfahrten« bezeichnet werden. Die bedeutendste unter ihnen führt Wanderer seit dem Mittelalter alle sieben Jahre nach Aachen. Auch Ingelheim lag auf der Pilgerroute.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn
Donnerstag, 23.7.2015, 12.30 Uhr
Archäologie am Mittag
3D-Kulturgutdokumentation in der Kaiserpfalz Ingelheim – Methoden, Chancen und Herausforderungen
Kurzvortrag

Die Dokumentation von Ausgrabungen, archäologischen Funden und Ergebnissen der Bauforschung ist ein elementarer Bestandteil der Bewahrung unseres kulturellen Erbes und dessen wissenschaftlicher Erschließung. Die Forschungsstelle Kaiserpfalz, die sich dieser wichtigen Aufgabe widmet, nutzt seit einiger Zeit innovative Methoden zur dreidimensionalen Dokumentation dieser meist komplizierten Strukturen. Der Vortrag erläutert die Thematik anhand praktischer Beispiele aus der Kaiserpfalz.

Vortrag: Hajo Höhler-Brockmann, Grabungsingenieur, Geo- und Feldarchäologe, Koblenz
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Foto: Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim, Hajo Höhler-Brockmann, 2015
5. bis 6.8.2015, 10 - 13 Uhr
Kinderferien(s)pass
Zeitsprung in die Römerzeit

Habt Ihr schon gehört, dass die Römer bereits vor 2000 Jahren in Sandalen die Alpen überquerten? Wisst Ihr, was es bedeutete, die »Nüsse zurückzulassen«? Auf unserer Zeitreise könnt Ihr dies und vieles mehr über das Leben im römischen Ingelheim erfahren. Ihr kleidet Euch wie Römer, erforscht, was ein Legionär so alles auf dem Buckel trug und wie er auf Papyrus schrieb. Auch das Töpfern und Spielen nach Art der Römer kommt nicht zu kurz.

Bitte bringt wettertaugliche Kleidung, feste Schuhe sowie Essen und Trinken für die Pausen mit!

Teilnehmer: Kinder ab 8 Jahren / max. 12
Kosten: 8 € für 2 Tage
Kursleiterin: Sabine Strauch-Warzel
Anmeldung: YELLOW, Telefon 06132•782401, www.ingelheim.feripro.de
Voraussetzung: Erwerb des Ferienpasses, Verkauf ab 22.6.2015
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz

Foto: Miriam Maslowski
Donnerstag, 20.8.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Ingelheimer Straßennamen – Die Märchenerzähler Wilhelm Hauff und Jacob Grimm
Kurzvortrag

Und wenn sie auch gestorben sind... Wer kennt sie nicht: das tapfere Schneiderlein, den Kalifen Storch oder den ein wenig unheimlich anmutenden Zwerg Nase? Heimliche Helden aus Kindertagen, die noch heute die Fantasien nicht nur der Kleinen beflügeln, wenn auch ihre Schöpfer, die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und Wilhelm Hauff, schon lange nicht mehr leben. Diese waren jedoch keine reinen Märchenerzähler, sondern haben ein umfangreiches Werk hinterlassen, in dem sich der Geist des 19. Jahrhunderts widerspiegelt. Von Leben und Werk Jacob Grimms und Wilhelm Hauffs sowie dem einen oder anderen Märchen, das man besser nicht vor dem Schlafengehen vorliest, berichtet der Kurzvortrag und lädt Sie ein zu einer »märchenhaften Mittagsstunde«.

Vortrag: Miriam Maslowski, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Abbildung: »Froschkönig«, Collage, Nadine Hanssen
Sonntag, 13.9.2015, 10 - 18 Uhr
Tag des offenen Denkmals
im Museum bei der Kaiserpfalz

Ganztägig freier Eintritt

11 Uhr + 15 Uhr
»Häuschen in der Grube«
Familienführung

Im Frühjahr 2013 entstand die 1:1-Rekonstruktion eines frühmittelalterlichen Grubenhauses auf der Grünausgleichsfläche in der Ottonenstraße in Ingelheim unweit der Stelle, wo 1996 die Goldmünze Karls des Großen gefunden wurde.
Welche Konstruktion liegt dem Haus zugrunde? Wie wurde es genutzt? Diesen und weiteren Fragen gehen wir bei der Familienführung nach.

Das Grubenhaus ist von 11 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet.

Treffpunkt: Ottonenstraße (zwischen Gertrudenstraße und Pfarrzentrum)
Eintritt frei

Foto: Domes
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius


Donnerstag, 24.9.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
We do thank you, Princess,...
Kurzvortrag, Teil 2

Zur Sammlung des Museums gehört das Gästebuch der Prinzessinnen Friederike und Mathilde zu Solms-Braunfels. Es wurde zwischen 1920 und 1962 geführt. Als Erben der Familie von Erlanger lebten die unverheirateten, kinderlosen Schwestern in der Nieder-Ingelheimer »Villa Carolina«. Sie zogen 1937, vor deren Niederlegung, in ein Nebengebäude, das sie liebevoll »Chalet Beau-Reste« nannten. In beiden Domizilen empfingen sie viele Gäste. Die Einträge in dem Buch verraten uns nicht nur die Namen ihrer Besucher, sondern auch manches über die damaligen Lebensumstände. Im zweiten Teil geht es um die Zeitspanne von 1938 bis 1962.

Vortrag: Barbara Timm, Dipl. Museologin, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Foto: Mendelssohn
Samstag, 10.10.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Der west-östliche Iwan. Leben zwischen Russland und Ingelheim
Interkultureller Stadtrundgang

Im 19. Jahrhundert wanderten Mitglieder der Erlanger-Familie nach Moskau aus. In Russland brachten sie es zu größtem künstlerischen und wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings erlebten sie auch politische Verfolgung aufgrund ihrer deutschen Wurzeln. Neben diesem historischen Schwerpunkt berichten Zeitzeugen von ihren persönlichen Erfahrungen. Sie sind in den vergangenen Jahrzehnten von Russland nach Deutschland migriert und haben in Ingelheim eine neue Heimat gefunden. Wie bei jeder Interkulturellen Führung erwartet die Besucher ein kulinarisch-musikalischer Ausflug, diesmal nach Russland.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke Ingelheim
Achtung! Neuer Treffpunkt: Rheinklause Ingelheim,
Mobil 0177-8664604 (ab 11 Uhr), www.rhein-klause.de
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich im MbdK, Telefon 06132-714701

Foto: Mendelssohn
Donnerstag, 22.10.2015, 12.30 Uhr
Kunst am Mittag
Ein Engel kämpft im Dienste Gottes – Eine Elfenbeintafel aus der Aachener Hofschule
Kurzvortrag

Der Hl. Michael, biblischer Engelsfürst und Anführer der Himmlischen Heerscharen, besiegt den Drachen, die Schlange des Bösen. Dieses Motiv geht auf die Bibel zurück. In der abendländischen Kunst zeigt es sich zum ersten Mal auf einem Elfenbeinrelief um 810. Klein im Format, aber umso feiner gearbeitet, gilt es als ein Meisterwerk der mittelalterlichen Elfenbeinkunst. Wie kam es dazu, und was macht die Elfenbeinarbeit so besonders? In ihrem Vortrag beleuchtet Kunsthistorikerin Dr. Caroline Eva Gerner die Hintergründe des ungewöhnlichen Kleinods, dessen kunstfertige Kopie bis 22. Dezember 2015 in der Einhard-Präsentation des Museums zu sehen ist.

Vortrag: Dr. Caroline Eva Gerner, Kunsthistorikerin, MbdK
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Samstag, 31.10.2015, 17 Uhr
Museum musikalisch
Einhard als Opernheld –
Streifzug durch Schuberts Oper »Fierrabras« und seine Lieder

Liederabend

Der Abend, getragen von der Sängerin Saskia Klumpp und Johanne von Harsdorf am Flügel, stellt Schuberts Oper »Fierrabras« in Streifzügen vor. Einer guten, aber leider in Vergessenheit geratenen Tradition folgend, die zu Richard Wagners Zeiten noch lebhaft gepflegt wurde, werden alle vorgestellten Rollen von einer Person verkörpert. Diese außergewöhnliche Musikveranstaltung ist exklusiv für das Ingelheimer Museum zum Einhardsjahr erarbeitet worden.

Vorverkauf ab 1.10.2015 im Museum: 8 €
Abendkasse: 10 € (begrenzte Anzahl)
Kartenbestellung unter Telefon 06132•714701
Einlass ab 16.30 Uhr, freie Platzwahl

Repro: Mendelssohn
Sonntag, 15.11.2015, 14 - 16 Uhr
Familientag im MbdK
Kinder führen Kinder
Vom König zum Kaiser

Kaiser Karls letzte Reise nach Rom hatte mehrere Gründe. Eigentlich wollte er Papst Leo beistehen, dem die Römer ordentlich zu schaffen machten. Der Aufenthalt zog sich bis in den Winter, sodass Karl beschloss, das Weihnachtsfest in Rom zu feiern. Am Weihnachtstag des Jahres 800 setzte Papst Leo III. in der Peterskirche zu Rom dem überraschten Frankenkönig Karl eine Krone aufs Haupt und machte ihn zum Kaiser. Die ganze Geschichte erfahrt ihr von unseren Kinderführern.

Musikalische Begleitung: Geigenensemble »Piccolino« der Musikschule im WBZ Ingelheim.

Kooperationspartner Naturhistorisches Museum Mainz zu Gast im Museum bei der Kaiserpfalz mit einem Kurzvortrag und dem Workshop »Tierische Kronen«.

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei

Foto: Karl-Heinz Flat
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius


Donnerstag, 19.11.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Kriegsnagelungen im Ersten Weltkrieg in Ingelheim
Kurzvortrag

Ab März 1915 verbreitete sich massenhaft das Phänomen der Kriegsnagelung, einer Propagandaaktion im Rahmen des Ersten Weltkrieges, bei der gegen eine gewisse Geldspende ein Nagel in ein eigens dafür angefertigtes hölzernes Objekt eingeschlagen werden durfte. Auch in den früher selbständigen Ingelheimer Stadtteilen Ober-Ingelheim, Nieder-Ingelheim und Frei-Weinheim wurden diese Nagelungen durchgeführt, die vor allem an den Patriotismus und das Gemeinschaftsgefühl der Bevölkerung appellieren sollten. Archivalien im Ingelheimer Stadtarchiv geben hierüber detailliert Auskunft. Diese werden gemeinsam mit dem noch vorhandenen Ober-Ingelheimer Nageladler im Vortrag vorgestellt.

Vortrag: Nadine Gerhard M. A., Stadtarchivarin Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Repro: Nadine Gerhard
Samstag, 21.11.2015, 14 Uhr
Erzählrunde mit Zeitzeugen
Mit dem Teddy auf der Flucht
Familienveranstaltung zur Ausstellung
»Flucht 2.0 – an odyssey to peace«

In der Erzählrunde sprechen Ingelheimer über ihre Fluchtgeschichten aus Kindertagen. Sie erinnern sich an eine Kindheit zwischen Auffanglager und Fußballplatz, zwischen Kellerversteck und Puppenküche. Die Veranstaltung im Museum richtet sich insbesondere an Familien mit Kindern ab sechs Jahren. Den Jüngeren lesen wir parallel dazu eine spannende Geschichte vor.

Das Kooperationsprojekt mit dem Migrations- und IntegrationsBüro Ingelheim bietet Kindern einen altersgerechten Zugang zur Ausstellung »Flucht 2.0 – an odyssey to peace«, die vom 1. bis 22. November 2015 im ehemaligen Möbelhaus Schwaab gezeigt wird. Dort präsentieren Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien und Pakistan ihre persönliche Fluchtperspektive anhand eigener Handyaufnahmen.

Veranstaltungsort: Museum bei der Kaiserpfalz
Moderation: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, »Kultur muss knistern!«, Ingelheim

Eintritt frei

Foto: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Samstag, 12.12.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Pilgerreise in die alte Heimat – Von Ungarn über Ingelheim nach Aachen
Interkultureller Stadtführung

Seit Hape Kerkelings Erfahrungsbericht »Ich bin dann mal weg« aus dem Jahr 2006 erlebt das Pilgern in Deutschland einen neuen Höhepunkt. Gepilgert wurde jedoch in nahezu allen Zeiten, Kulturen und Religionen. Die Gründe waren schon immer vielfältig und reichen von Buße, Heilung oder Dank über Spiritualität, Selbstfindung und Gotteserlebnis bis hin zu Gruppendynamik oder bloßer Neugierde. Sogar das Pilgern als gerichtlich verordnete Strafe ist bekannt.

Die Interkulturellen Stadtführungen mit dem Reihentitel »Straße der Begegnungen« sind ein Kooperationsprojekt des Museums bei der Kaiserpfalz, des Migrations- und IntegrationsBüros Ingelheim sowie des Beirats für Migration und Integration Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, »Kultur muss knistern!«, Ingelheim
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn
Donnerstag, 17.12.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Ingelheimer Straßennamen – Johann Hinrich Wichern, der Erfinder des Adventskalenders
Kurzvortrag

Wussten Sie, dass der Erfinder des Adventskalenders einer Ingelheimer Straße seinen Namen geliehen hat? Johann Hinrich Wichern, evangelischer Theologe und Sozialpädagoge, der zahlreichen unter Armut leidenden Kindern eine Bleibe gab, stimmte seine Schützlinge mit einem Holzkranz auf Weihnachten ein. Auf dem Kranz befand sich für jeden Tag im Advent eine Kerze. Im Rahmen der neuen Serie »Ingelheimer Straßennamen« nähern wir uns Leben und Werk eines großen Philanthropen, dessen Spuren auch heute noch in der Vorweihnachtszeit sichtbar sind.

Vortrag: Miriam Maslowski, Mitarbeiterin MbdK
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und einer kleinen Überraschung)

Abbildung: © Rauhes Haus Hamburg