Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
Samstag, 25.4.2015, 14 - 18 Uhr
Jugendkunstschultag 2015

Der diesjährige Jugendkunstschultag findet im Rahmen des Spielfestes der Schöpfungswoche statt. Das Motto des Festes ist »Freiheit genießen«.

Angeboten werden Spielmöglichkeiten und kreative Workshops der Jugendkunstschule Ingelheim.

Als einer der Initiatoren der Jugendkunstschule des Forum Bildung und Soziales der Stadt Ingelheim bietet das Museum bei der Kaiserpfalz in diesem Rahmen den Workshop »Initialen gestalten« an.

Veranstaltungsort: Jugendkulturzentrum YELLOW, Ludwig-Langstädter-Straße 4, Ingelheim, www.yellow-ingelheim.de
Weitere Informationen: JBW-Geschäftsstelle, Telefon 06132•7900310

Eintritt frei
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius


Sonntag, 26.4.2015, 11 - 13 Uhr
VIII. Römertag Rheinhessen

Kinder führen Kinder
Puer et puella – Kindsein in der Römerzeit

In der Kinderführung dreht sich alles um das Alltagsleben römischer Kinder und ihrer Familien: Wie war ihr Tagesablauf? Was aßen sie zum Frühstück, mittags und abends? Welche Kinder gingen zur Schule und was lernten sie dort? Was und womit spielten die Jungen und Mädchen? Hatten sie denn überhaupt Zeit dazu? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen die Kinderführer des MbdK auf den Grund. – Und dann heißt es »Raus!« zu römischen Spielen auf den Museumshof.

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei

Foto: Domes
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Sonntag, 17.5.2015, 14 - 17 Uhr
Internationaler Museumstag
Familienmuseumsfest

14.30 + 15.30 Uhr
Kinder führen Kinder
Kaiser Karl und der Kalif von Bagdad...

... sind sich nie begegnet. Dennoch verband Karl den Großen eine tiefe Freundschaft mit König Harun von Persien, der außer Indien fast den ganzen Orient beherrschte. Von der abenteuerlichen Reise des jüdischen Kaufmanns Isaak und seinen Gefährten vom Abendland ins Morgenland, den kostbaren Geschenken, die sie von dort mitbrachten, und ob Harun ar-Raschid Karls Wunsch erfüllte, erfahrt ihr von den Kinderführern des MbdK Ingelheim in der beliebten Reihe »Kinder führen Kinder«.
Die Führung wird von Gitarrenschülern der Klangwiese-Musikschule Mainz-Gonsenheim und Budenheim musikalisch begleitet.

In verschiedenen Workshops und Mitmachangeboten zu Kaiser Karl und dem Orient könnt ihr mit allen Sinnen in das Leben des frühen Mittelalters eintauchen. Außerdem gibt es Live-Musik sowie Kaffee und Kuchen für die ganze Familie. Wir freuen uns auf euch!

Leitung: Dr. Inge Domes
Alle Angebote zum Familienmuseumsfest sind kostenfrei!

Foto: Maslowski
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Donnerstag, 21.5.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Das unabhängige Kaiserreich Abessinien – ein Unikum in Afrika
Kurzvortrag

1899 bis 1901 reiste der Ingelheimer Naturforscher Carlo von Erlanger nach Afrika. Auf seiner Reise durchquerte er das damalige Kaiserreich Abessinien, das heutige Äthiopien, und traf den abessinischen Kaiser Menelik II. Der Kurzvortrag wirft einen Blick auf die uralte Geschichte Äthiopiens und beleuchtet insbesondere die Phase der Gründung des modernen Äthiopiens unter Kaiser Menelik II. und seinem Nachfolger Kaiser Haile Selassie. Sie bewahrten Äthiopien gegen italienische Eroberungsbemühungen als das, was es ist: Das einzige Land des subsaharischen Afrika, das niemals kolonisiert war.

Vortrag: Dr. Florian Pfeil, Direktor Weiterbildungszentrum (WBZ) Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: Dr. Florian Pfeil
Donnerstag, 25.6.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Von starken Kriegern und tapferen Frauen -
Die Alamannen an Rhein und Donau

Kurzvortrag

Als im 3. Jahrhundert der Obergermanisch-Raetische Limes infolge der römischen Reichskrise fällt, drängen neben fränkischen vor allem alamannische Verbände in linksrheinisches Gebiet vor. Wer waren die Alamannen, die sich zunächst im heutigen Baden-Württemberg, später aber auch in Rheinhessen ansiedelten und woher kamen sie? Diesen Fragen geht der Kurzvortrag nach und folgt ihrer Spur von der Entstehung im frühen dritten Jahrhundert bis zu ihrer Niederlage gegen Chlodwig I. in der Schlacht von Zülpich.

Vortrag: Miriam Maslowski, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: M. Eberlein, Archäologische Staatssammlung München
Sonntag, 28.6.2015, 15 Uhr
Theater in der Aula Regia
Eginhard und Emma
Aufführung der Entdeckertagsschüler Pestalozzischule Ingelheim

Emma, eine Tochter Karls des Großen, liebt heimlich dessen Hofdichter Eginhard. In einer Winternacht glaubt die listige Emma, ihren Geliebten am strengen Vater vorbei aus dem Haus schmuggeln zu können. Doch der schlaflose Kaiser beobachtet zufällig die beiden und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die Sage aus dem 12. Jahrhundert gilt als eine der schönsten Perlen aus dem karolingischen Sagenkreis.

Musikalische Begleitung: Ensemble Peregrino
Veranstaltungsort: Aula Regia, bei unbeständiger Witterung in der Saalkirche Ingelheim

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei
Samstag, 4.7.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Pilgerreise in die alte Heimat: von Ungarn über Ingelheim nach Aachen
Interkultureller Stadtrundgang

In den vergangenen Jahrhunderten zog es wiederholt deutsche Auswanderer nach Ungarn. Die deutschen Migranten besiedelten dort verschiedene Regionen. Die Verbindung zu ihrer alten Heimat hielten sie auch durch Pilgerreisen aufrecht, die oft als »ungarische Wallfahrten« bezeichnet werden. Die bedeutendste unter ihnen führt Wanderer seit dem Mittelalter alle sieben Jahre nach Aachen. Auch Ingelheim lag auf der Pilgerroute.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn
Donnerstag, 24.9.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
We do thank you, Princess,...
Kurzvortrag, Teil 2

Zur Sammlung des Museums gehört das Gästebuch der Prinzessinnen Friederike und Mathilde zu Solms-Braunfels. Es wurde zwischen 1920 und 1962 geführt. Als Erben der Familie von Erlanger lebten die unverheirateten, kinderlosen Schwestern in der Nieder-Ingelheimer »Villa Carolina«. Sie zogen 1937, vor deren Niederlegung, in ein Nebengebäude, das sie liebevoll »Chalet Beau-Reste« nannten. In beiden Domizilen empfingen sie viele Gäste. Die Einträge in dem Buch verraten uns nicht nur die Namen ihrer Besucher, sondern auch manches über die damaligen Lebensumstände. Im zweiten Teil geht es um die Zeitspanne von 1938 bis 1962.

Vortrag: Barbara Timm, Dipl. Museologin aus Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Foto: Mendelssohn
Samstag, 10.10.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Der west-östliche Iwan. Leben zwischen Russland und Ingelheim
Interkultureller Stadtrundgang

Im 19. Jahrhundert erwarb die in St. Petersburg geborene vermögende Kaufmannstochter Natalie von Harder Grund und Boden in Nieder-Ingelheim. Sie ging als großzügige Wohltäterin in die Ingelheimer Geschichte ein.
Bereits im Mittelalter lebten deutsche Kaufleute in Russland. Aus Deutschland kamen einflussreiche Minister und Ratgeber an den russischen Zarenhof, mit Katharina der Großen sogar die Zarin selbst. In der Folgezeit wanderten hunderttausende deutsche Siedler in Russland ein. Inzwischen sind »Russlanddeutsche« als (Spät-)Aussiedler wieder zurück ins Land ihrer Vorfahren gezogen.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn
Samstag, 12.12.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Pilgerreise in die alte Heimat: von Ungarn über Ingelheim nach Aachen
Interkultureller Stadtrundgang

In den vergangenen Jahrhunderten zog es wiederholt deutsche Auswanderer nach Ungarn. Die deutschen Migranten besiedelten dort verschiedene Regionen. Die Verbindung zu ihrer alten Heimat hielten sie auch durch Pilgerreisen aufrecht, die oft als »ungarische Wallfahrten« bezeichnet werden. Die bedeutendste unter ihnen führt Wanderer seit dem Mittelalter alle sieben Jahre nach Aachen. Auch Ingelheim lag auf der Pilgerroute.

Die Interkulturelle Führung klärt, welche Rolle die Kaiserpfalz dabei spielte, an welchen Ingelheimer Plätzen für das leibliche und geistige Wohl der Wallfahrer gesorgt wurde und warum die lokale Bevölkerung die Pilger nicht immer willkommen hieß. Außerdem werden Zeitzeugen über persönliche Erfahrungen auf Pilgerfahrten berichten.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn