Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
17.3. bis 22.12.2015
Einhard – Biograf und Berater Karls des Großen
Präsentation zum »Einhardsjahr 2015«

Anlässlich des »Einhardsjahres 2015« erinnert das MbdK mit einer kleinen Präsentation im Sonderausstellungsraum des Museums mit Exponaten aus dem Museumsbestand an den fränkischen Gelehrten Einhard, der vor 1175 Jahren, am 14. März 840 starb. Er wirkte als Leiter der Hofschule und Biograf Karls des Großen, als Ratgeber Ludwigs des Frommen und Laienabt mehrerer Klöster im Frankenreich.

Eintritt frei

Repro: Mendelssohn
5. bis 6.8.2015, 10 - 13 Uhr
Kinderferien(s)pass
Zeitsprung in die Römerzeit

Habt Ihr schon gehört, dass die Römer bereits vor 2000 Jahren in Sandalen die Alpen überquerten? Wisst Ihr, was es bedeutete, die »Nüsse zurückzulassen«? Auf unserer Zeitreise könnt Ihr dies und vieles mehr über das Leben im römischen Ingelheim erfahren. Ihr kleidet Euch wie Römer, erforscht, was ein Legionär so alles auf dem Buckel trug und wie er auf Papyrus schrieb. Auch das Töpfern und Spielen nach Art der Römer kommt nicht zu kurz.

Bitte bringt wettertaugliche Kleidung, feste Schuhe sowie Essen und Trinken für die Pausen mit!

Teilnehmer: Kinder ab 8 Jahren / max. 12
Kosten: 8 € für 2 Tage
Kursleiterin: Sabine Strauch-Warzel
Anmeldung: YELLOW, Telefon 06132•782401, www.ingelheim.feripro.de
Voraussetzung: Erwerb des Ferienpasses, Verkauf ab 22.6.2015
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz

Foto: Miriam Maslowski

Donnerstag, 20.8.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Ingelheimer Straßennamen – Die Märchenerzähler Wilhelm Hauff und Jacob Grimm
Kurzvortrag

Und wenn sie auch gestorben sind... Wer kennt sie nicht: das tapfere Schneiderlein, den Kalifen Storch oder den ein wenig unheimlich anmutenden Zwerg Nase? Heimliche Helden aus Kindertagen, die noch heute die Fantasien nicht nur der Kleinen beflügeln, wenn auch ihre Schöpfer, die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und Wilhelm Hauff, schon lange nicht mehr leben. Diese waren jedoch keine reinen Märchenerzähler, sondern haben ein umfangreiches Werk hinterlassen, in dem sich der Geist des 19. Jahrhunderts widerspiegelt. Von Leben und Werk Jacob Grimms und Wilhelm Hauffs sowie dem einen oder anderen Märchen, das man besser nicht vor dem Schlafengehen vorliest, berichtet der Kurzvortrag und lädt Sie ein zu einer »märchenhaften Mittagsstunde«.

Vortrag: Miriam Maslowski, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Sonntag, 13.9.2015, 10 - 17 Uhr
Tag des offenen Denkmals
im Museum bei der Kaiserpfalz

Ganztägig freier Eintritt

11 Uhr + 15 Uhr
» Häuschen in der Grube«
Familienführung

Im Frühjahr 2013 entstand die 1:1-Rekonstruktion eines frühmittelalterlichen Grubenhauses auf der Grünausgleichsfläche in der Ottonenstraße in Ingelheim unweit der Stelle, wo 1996 die Goldmünze Karls des Großen gefunden wurde.
Welche Konstruktion liegt dem Haus zugrunde? Wie wurde es genutzt? Diesen und weiteren Fragen gehen wir bei der Familienführung nach.

Treffpunkt: Ottonenstraße (zwischen Gertrudenstraße und Pfarrzentrum)
Eintritt frei

Foto: Domes

Donnerstag, 24.9.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
We do thank you, Princess,...
Kurzvortrag, Teil 2

Zur Sammlung des Museums gehört das Gästebuch der Prinzessinnen Friederike und Mathilde zu Solms-Braunfels. Es wurde zwischen 1920 und 1962 geführt. Als Erben der Familie von Erlanger lebten die unverheirateten, kinderlosen Schwestern in der Nieder-Ingelheimer »Villa Carolina«. Sie zogen 1937, vor deren Niederlegung, in ein Nebengebäude, das sie liebevoll »Chalet Beau-Reste« nannten. In beiden Domizilen empfingen sie viele Gäste. Die Einträge in dem Buch verraten uns nicht nur die Namen ihrer Besucher, sondern auch manches über die damaligen Lebensumstände. Im zweiten Teil geht es um die Zeitspanne von 1938 bis 1962.

Vortrag: Barbara Timm, Dipl. Museologin, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Foto: Mendelssohn
Samstag, 10.10.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Der west-östliche Iwan. Leben zwischen Russland und Ingelheim
Interkultureller Stadtrundgang

Im 19. Jahrhundert erwarb die in St. Petersburg geborene vermögende Kaufmannstochter Natalie von Harder Grund und Boden in Nieder-Ingelheim. Sie ging als großzügige Wohltäterin in die Ingelheimer Geschichte ein.
Bereits im Mittelalter lebten deutsche Kaufleute in Russland. Aus Deutschland kamen einflussreiche Minister und Ratgeber an den russischen Zarenhof, mit Katharina der Großen sogar die Zarin selbst. In der Folgezeit wanderten hunderttausende deutsche Siedler in Russland ein. Inzwischen sind »Russlanddeutsche« als (Spät-)Aussiedler wieder zurück ins Land ihrer Vorfahren gezogen.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn

Samstag, 31.10.2015, 17 Uhr
Museum musikalisch
Einhard als Opernheld –
Streifzug durch Schuberts Oper »Fierrabras« und seine Lieder

Liederabend

Der Abend, getragen von der Sängerin Saskia Klumpp und Johanne von Harsdorf am Flügel, stellt Schuberts Oper »Fierrabras« in Streifzügen vor. Einer guten, aber leider in Vergessenheit geratenen Tradition folgend, die zu Richard Wagners Zeiten noch lebhaft gepflegt wurde, werden alle vorgestellten Rollen von einer Person verkörpert. Diese außergewöhnliche Musikveranstaltung ist exklusiv für das Ingelheimer Museum zum Einhardsjahr erarbeitet worden.

Vorverkauf ab 27.10.2015 im Museum: 8 €
Abendkasse: 10 € (begrenzte Anzahl)
Kartenbestellung unter Telefon 06132•714701
Einlass ab 16.30 Uhr, freie Platzwahl

Repro: Mendelssohn
Sonntag, 15.11.2015, 14 - 16 Uhr
Familientag im MbdK
Kinder führen Kinder
Vom König zum Kaiser

Kaiser Karls letzte Reise nach Rom hatte mehrere Gründe. Eigentlich wollte er Papst Leo beistehen, dem die Römer ordentlich zu schaffen machten. Der Aufenthalt zog sich bis in den Winter, sodass Karl beschloss, das Weihnachtsfest in Rom zu feiern. Am Weihnachtstag des Jahres 800 setzte Papst Leo III. in der Peterskirche zu Rom dem überraschten Frankenkönig Karl eine Krone aufs Haupt und machte ihn zum Kaiser. Die ganze Geschichte erfahrt ihr von unseren Kinderführern.

Kooperationspartner Naturhistorisches Museum Mainz zu Gast im Museum bei der Kaiserpfalz mit einem Kurzvortrag und dem Workshop »Tierische Krone«

Leitung: Dr. Inge Domes
Eintritt frei

Foto: Karl-Heinz Flat
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius


Donnerstag, 19.11.2015, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Kriegsnagelungen im Ersten Weltkrieg in Ingelheim
Kurzvortrag

Ab März 1915 verbreitete sich massenhaft das Phänomen der Kriegsnagelung, einer Propagandaaktion im Rahmen des Ersten Weltkrieges, bei der gegen eine gewisse Geldspende ein Nagel in ein eigens dafür angefertigtes hölzernes Objekt eingeschlagen werden durfte. Auch in den früher selbständigen Ingelheimer Stadtteilen Ober-Ingelheim, Nieder-Ingelheim und Frei-Weinheim wurden diese Nagelungen durchgeführt, die vor allem an den Patriotismus und das Gemeinschaftsgefühl der Bevölkerung appellieren sollten. Archivalien im Ingelheimer Stadtarchiv geben hierüber detailliert Auskunft. Diese werden gemeinsam mit dem noch vorhandenen Ober-Ingelheimer Nageladler im Vortrag vorgestellt.

Vortrag: Nadine Gerhard M. A., Stadtarchivarin Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und eine kleine Überraschung)

Repro: Nadine Gerhard
Samstag, 12.12.2015, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Pilgerreise in die alte Heimat: von Ungarn über Ingelheim nach Aachen
Interkultureller Stadtrundgang

In den vergangenen Jahrhunderten zog es wiederholt deutsche Auswanderer nach Ungarn. Die deutschen Migranten besiedelten dort verschiedene Regionen. Die Verbindung zu ihrer alten Heimat hielten sie auch durch Pilgerreisen aufrecht, die oft als »ungarische Wallfahrten« bezeichnet werden. Die bedeutendste unter ihnen führt Wanderer seit dem Mittelalter alle sieben Jahre nach Aachen. Auch Ingelheim lag auf der Pilgerroute.

Die Interkulturelle Führung klärt, welche Rolle die Kaiserpfalz dabei spielte, an welchen Ingelheimer Plätzen für das leibliche und geistige Wohl der Wallfahrer gesorgt wurde und warum die lokale Bevölkerung die Pilger nicht immer willkommen hieß. Außerdem werden Zeitzeugen über persönliche Erfahrungen auf Pilgerfahrten berichten.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Foto: Mendelssohn