Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Digital   Programme  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Kontakt   Informationen  
Sonntag, 8.8.2021, 11 Uhr
Öffentliche Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 6.8.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Donnerstag, 19.8.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Sebastian Münster und der gehörnte Moses
Kurzvortrag
Verschoben auf 2.12.2021, 14.30 Uhr

In der christlichen Welt wurde in der bildenden Kunst Moses lange Zeit mit Hörnern dargestellt. Das ging auf die lateinische Übersetzung einer Bibelstelle im 2. Buch Mose zurück. In der Sebastian Münster Abteilung des Museums finden sich drei Darstellungen eines gehörnten Moses. Ferner sind dort die Bibelübersetzungen von Martin Luther und Sebastian Münster zu sehen. Der Vortrag beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Überlieferungen des Alten Testaments und geht der Frage nach, wie die beiden Bibelübersetzer mit dieser Textstelle umgehen. Es wird sich zeigen, dass sich gerade Münster mit diesem Thema näher auseinandergesetzt hat.

Vortrag: Renate Fath M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 23.2.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: Ausschnitt aus dem Titelbild von Martin Luther/Sebastian Münster »Der x. gebot ein nutzliche erklerung...«, 1520, © Lutherbibliothek Worms, Foto: Busso Diekamp
Donnerstag, 19.8.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Jüdisches Leben in Ingelheim – Vom Mittelalter bis zur Shoah
Kurzvortrag

Im Jahr 2021 wird bundesweit das Jubiläum der 1700-jährigen deutsch-jüdischen Geschichte gefeiert. Als frühester schriftlicher Beleg gilt das kaiserliche Edikt von 321, in dem Konstantin der Große dem Kölnischen Rat genehmigte, Juden in seine Reihen aufzunehmen und mit politischen Ämtern auszustatten. Das Museum nimmt dies zum Anlass, nach der Ausstellung von 2008/2009 »Ihr Heimesgässler, wir sehen uns wieder!« erneut mit einem Kurzvortrag an die Geschichte der Ingelheimer Juden zu erinnern. Der Referent Klaus Dürsch gibt einen geschichtlichen Abriss über das jüdische Leben in Ingelheim seit dem Mittelalter. Anhand einiger Beispiele wird er der Frage nachgehen, wie Juden mit ihrer nichtjüdischen Nachbarschaft lebten. Der Schwerpunkt wird auf der Zeit zwischen 1700 und 1942 liegen. Für diesen Zeitraum ist nachweisbar, dass Juden viele Generationen lang in Ingelheim lebten, bis zu ihrer erzwungenen Vertreibung.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit dem Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V.

Vortrag: Klaus Dürsch M. A., Vorstandsvorsitzender Deutsch-Israelischer Freundeskreis Ingelheim e. V.
Telefonische Anmeldung bis 17.8.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: »Die erhaltenden jüdischen Friedhöfe gehören zu den wenigen Spuren jüdischen Lebens«,
© Deutsch-Israelischer Freundeskreis Ingelheim e. V., Foto: Micheal Schlotterbeck

Sonntag, 29.8.2021, 11 Uhr
Öffentliche Führung
»Wie wol er den Juden auch feind ist, aber
er nimbt sichs so hefftig nicht an als ich«
(Luther über Münster)


Religiös motivierte antijüdische Denkmuster begleiteten das Christentum von Beginn an (Antijudaismus). Am Anfang der traditionellen Judenfeindschaft stand der konfliktbeladene Ablösungsprozess der frühen Christen vom Judentum. Seit dem 4. Jahrhundert wurden Juden sozial benachteiligt und ausgegrenzt. Ab etwa dem 13. Jahrhundert ist die Tiermetapher »Judensau« als häufiges Bildmotiv der antijüdischen christlichen Kunst belegt. Mitte des 14. Jahrhunderts wurden Menschen jüdischen Glaubens als Brunnenvergifter für die Pest verantwortlich gemacht. Im 15./16. Jahrhundert hatte der Antijudaismus einen Höhepunkt erreicht. Anlässlich des Festjahres »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« setzt sich die Führung schwerpunktmäßig mit dem Thema »Antijudaismus in der frühen Neuzeit« auseinander und geht auf die Haltung Luthers und Münsters ein.

Führung: Dr. Klaus Peter Wörns, Gästeführer, Ingelheim
Dauer: 1 Stunde
Telefonische Anmeldung bis 27.8.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung aus: Hartmann Schedel, Weltchronik, Nürnberg 1493, Faksimile Lindau 1988,
© Museum bei der Kaiserpfalz, Ingelheim, Repro: Dr. Gabriele Mendelssohn

Sonntag, 5.9.2021, 11 Uhr
Öffentliche Führung
Von Pest bis Corona und anderen Seuchen

Über ein Jahr bestimmt die Corona-Pandemie nun schon unser aller Leben. Seit jeher überrollten hochansteckende Infektionskrankheiten die Menschen in allen Teilen der Welt. Sie brachten millionenfachen Tod, ließen sogar Weltreiche untergehen.
Ab Mitte des 14. Jahrhunderts grassierte die Pest immer wieder in Mitteleuropa. Im 16. Jahrhundert, zu Lebzeiten Sebastian Münsters und Martin Luthers, wütete die Pest an deren Aufenthaltsorten. Im Jahr 1666 erreichte eine der letzten Pestwellen, von London ausgehend über die Niederlande den Rhein heraufziehend, auch Ingelheim.
Kontaktverzicht bis Quarantäne, Schutzkleidung, Masken, Sicherheitsabstand waren damals wie heute probate Hygienemaßnahmen. Welche Rolle dabei der Bisamapfel spielte, ist eine der Fragen in der Führung.

Führung: Dr. Isabel Kappesser, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1 Stunde
Telefonische Anmeldung bis 3.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Repro: Dr. Gabriele Mendelssohn, aus »Der Totentanz. Vierzig Holzschnitte von Hans Holbein d. J.«, Faksimile-Nachbildungen d. 1. Ausg., Einleitung. v. Hans Ganz, Holbein-Verlag München ( o. J.)
11.9. bis 28.11.2021
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Kunstausstellung

Die Ingelheimer Glaskünstlerin Professorin Ingrid Conrad-Lindig hat viele Jahre das Institut für künstlerische Keramik und Glas in Höhr-Grenzhausen geleitet sowie den Lehrstuhl »Glas« innegehabt. Außergewöhnliche Glasobjekte von ihr und von sechs ihrer sehr erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen laden in der Ausstellung dazu ein, in die faszinierende Welt der modernen Glaskunst einzutauchen und die erstaunliche Vielseitigkeit des Materials Glas zu bewundern. Zur Ausstellung bieten wir ein umfangreiches Rahmenprogramm und einen Katalog.
Schirmherrin der Ausstellung ist Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Finanziell gefördert wird die Ausstellung von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur.

Kurator: Ludwig Rinn, Kunsthistoriker und Sammler, Heuchelheim
Gesamtleitung: Dr. Ingeborg Domes, Museum bei der Kaiserpfalz
Veranstalter: Stadtverwaltung Ingelheim am Rhein, Museum bei der Kaiserpfalz
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Öffnungszeiten: September und Oktober: Dienstag bis Donnerstag, 10 – 17 Uhr sowie Freitag bis Sonntag und an Feiertagen, 10 – 18 Uhr / November: Dienstag bis Sonntag, 10 – 16 Uhr
Telefonische Anmeldung im Museum bis zwei Tage vor dem Ausstellungsbesuch / Zugangsbeschränkungen
Eintritt: 7 € / 5 €*, Kombikarte mit Museum: 8 € / 6 €* (*ermäßigt in geführten Gruppen)

Ingrid Conrad-Lindig »Rheingold«, Glasobjekt, © Ingrid Conrad-Lindig, Foto: Dr. Thomas Pfeiffer



Sonntag, 12.9.2021, 10 - 18 Uhr
Tag des offenen Denkmals
im Museum bei der Kaiserpfalz und im Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus

14 Uhr
Künstlerführung in der Ausstellung
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Als ehemalige Leiterin des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz Höhr-Grenzhausen hat Professorin Ingrid Conrad-Lindig nicht nur junge Künstlerinnen und Künstler ausgebildet, sie ist selbst eine international renommierte Glaskünstlerin. Als Kennerin der künstlerischen Glasbearbeitung stellt sie beim Ausstellungsrundgang verschiedene Glasobjekte vor – eigene und Arbeiten von Lena Feldmann, Thomas Kuhn, Jesse Magee, Anne Petters, Judith Röder sowie Ramona Seyfarth – und erklärt die Besonderheiten deren Herstellung.

Führung: Prof. Ingrid Conrad-Lindig, Ingelheim
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 10.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl

Das Museum bei der Kaiserpfalz ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Mit Zugangsbeschränkungen im Museum und bei den Führungen.
Der Eintritt in die Ausstellung und das Museum sowie alle Angebote zum Tag des offenen Denkmals sind ganztägig kostenfrei.

Abbildung: Ingrid Conrad-Lindig »Flüstersteine«, Glasobjekte,
© Ingrid Conrad-Lindig, Foto: Dr. Thomas Pfeiffer

Freitag, 17.9.2021, 17 Uhr
Glaskunst + Apéro
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Führung in der Ausstellung mit Ausklang im Winzerkeller Ingelheim

Die Kunsthistorikerin Miriam Maslowski gibt einen informativen Einblick in die Ausstellung. Anschließend begleitet sie die Führungsgruppe in den Winzerkeller, wo die Veranstaltung ab 18.30 Uhr bei einem geselligen Apéro im Innengarten ausklingt.
Noch Lust, danach in einem außergewöhnlichen Restaurant in Ingelheim zu speisen? Auf Wunsch reserviert das Winzerkeller-Team gerne einen Tisch für Sie, Telefon 06132•9999160.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer der Führung: 1 Stunde
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 10.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 20 € (inkl. Eintritt und Apéro)

Abbildung: Lena Feldmann »Seventysix x 0«, Glasobjekt,
© Lena Feldmann, Foto: Lena Feldmann

Samstag, 18.9.2021, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
»Überall wird geschmaust und gesoffen« – 75 Jahre Rotweinfest
Interkulturelle Stadtführung

Musik, Tanz und Spiel, gepaart mit reichlich Weinkonsum, bilden die bunten Elemente des Ingelheimer Kerbebrauchs. Aus der spätmittelalterlichen Ober-Ingelheimer Jost-Kerb entwickelte sich ab den 1930er Jahren ein kommerzielles Weinfest, das heute unter dem Namen »Rotweinfest« Gäste von nah und fern anzieht. Die Interkulturelle Stadtführung fragt anlässlich des 75. Festjubiläums nach dessen Wurzeln und beleuchtet Traditionen wie die Wahl der Rotweinkönigin oder den Kerbejahrgang. Diese lokalen Bräuche werden Volksfesten anderer Kulturen gegenübergestellt, von denen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mithilfe von persönlichen Videos und Fotos ein lebendiges Bild zeichnen.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Stabstelle für Vielfalt und Chancengleichheit sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim am Rhein.

Führung: Stefanie Firyn M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 10.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Eintritt frei, Spenden erbeten für Deutschkurse
Donnerstag, 23.9.2021, 19 Uhr
Kunstgenuss nach Ladenschluss
Faszination Glas
Führung

Glas ist in jeder Hinsicht facettenreich - ob als Gebrauchsglas, Schmuckstück oder Kunstobjekt. In der Führung spürt die Kunsthistorikerin Susanne Krenzer-Mattes der wechselvollen Geschichte des Werkstoffes nach. Anhand ausgewählter Werke erläutert sie den historischen Werdegang des Glases und seine Spielarten insbesondere in der zeitgenössischen Kunst.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 21.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 12 € (inkl. 1 Glas Wein und 1 salziges Gebäck)

Abbildung: Jesse Magee »Vase Building Blocks«, Glasobjekte,
© Jesse Magee, Foto: Jesse Magee

Samstag, 25.9.2021, 10 Uhr
Flieg, Drache, flieg! – Drachenbau im Zweierteam
Workshop

»Im Spätsommer aber, wenn der Wind über die Stoppeln pfiff, da ließ er (Multatuli im 64. Lebensjahr stehend) für seinen Walter die Drachen steigen. Und welche Drachenformen kannte er? Runde, viereckige, sternartige Drachen gingen für Walter hoch. Die Obergässer Buben, zu denen ich gehörte, sahen gerne zu.« (Zitat Andreas Saalwächter).
Angeregt von Multatuli bauen wir mit Kindern in Begleitung jeweils eines Erwachsenen einen traditionellen Drachen und lassen ihn anschließend steigen.

Workshop: Nadine Hanssen, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 3 Stunden
Veranstaltungsort: Altbau Pestalozzischule / Museumspädagogik,
Mainzer Str. 68, 55218 Ingelheim
TeilnehmerInnen: je ein Kind ab 8 Jahren + ein Erwachsener
Telefonische Anmeldung bis 17.9.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Materialkosten: 12 € pro Drache

Abbildung: © Museum bei der Kaiserpfalz, Foto: Nadine Hanssen
Dienstag, 5.10.2021, 14 Uhr
Glaskunst + Kaffeegenuss
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Führung in der Ausstellung mit Café-Besuch

Die Kunsthistorikerin Miriam Maslowski stellt in der Ausstellung ausgewählte Exponate vor. Anschließend laden wir im Café des Kunstforums zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Rotweinkuchen ein.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer der Führung: 1 Stunde
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 1.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 12 € (inkl. Eintritt sowie 1 Heißgetränk und 1 Stück Kuchen)

Abbildung: Thomas Kuhn »Die Oberfläche ankratzen«, Glasobjekt,
© Thomas Kuhn, Foto: Werner Baumann

Sonntag, 10.10.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung in der Ausstellung
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Die gestalterische Bandbreite des Werkstoffs Glas ist nahezu grenzenlos. Im Spannungsfeld zwischen filigraner Zartheit und robuster Stabilität bewegen sich die Arbeiten von Anne Petters und Thomas Kuhn.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 8.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 8 € (inkl. Eintritt)

Abbildung: Anne Petters »Books of Disquiet«, Glasobjekt,
© Anne Petters, Foto: Anne Petters

Donnerstag, 14.10.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Das historische Obstsortiment von Ingelheim und Rheinhessen
Kurzvortrag

Ingelheim war lange Zeit ein Zentrum des Obstanbaus. Bis heute wird das Landschaftsbild davon geprägt. Das Obstsortiment und die Feldkultur waren jedoch einem beständigen Wandel unterworfen, in dem sich die Alltagskultur der Menschen spiegelt. Der Vortrag beschäftigt sich mit dem heute weitgehend vergessenen historischen Obstsortiment für Ingelheim und Rheinhessen und zeigt Ansätze auf, wie die alten Obstsorten als lebendiges Museum erhalten werden können. Der Vortrag ist mit einer Verkostung historischer Apfel- und Birnensorten geplant.

Vortrag: Dr. Jörg Schmidt, Ingelheim
Telefonische Anmeldung bis 12.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)
Freitag, 22.10.2021, 17 Uhr
Glaskunst + Apéro
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Führung in der Ausstellung mit Ausklang im Winzerkeller Ingelheim

Die Kunsthistorikerin Susanne Krenzer-Mattes gibt einen informativen Einblick in die Ausstellung. Anschließend begleitet sie die Führungsgruppe in den Winzerkeller, wo die Veranstaltung ab 18.30 Uhr bei einem geselligen Apéro im Innengarten ausklingt.
Noch Lust, danach in einem außergewöhnlichen Restaurant in Ingelheim zu speisen? Auf Wunsch reserviert das Winzerkeller-Team gerne einen Tisch für Sie, Telefon 06132•9999160.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M.A., Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer der Führung: 1 Stunde
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 15.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 20 € (inkl. Eintritt und Apéro)

Abbildung: Lena Feldmann »Seventysix x 0«, Glasobjekt,
© Lena Feldmann, Foto: Lena Feldmann

Sonntag, 24.10.2021, 14 Uhr
Künstlerführung in der Ausstellung
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Als ehemalige Leiterin des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz Höhr-Grenzhausen hat Ingrid Conrad-Lindig nicht nur junge Künstlerinnen und Künstler ausgebildet, sie ist selbst eine international renommierte Glaskünstlerin. Als Kennerin der künstlerischen Glasbearbeitung stellt sie beim Ausstellungsrundgang verschiedene Glasobjekte vor – eigene und Arbeiten von Lena Feldmann, Thomas Kuhn, Jesse Magee, Anne Petters, Judith Röder sowie Ramona Seyfarth – und erklärt die Besonderheiten deren Herstellung.

Führung: Prof. Ingrid Conrad-Lindig, Ingelheim
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 22.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 8 € (inkl. Eintritt)

Abbildung: Ingrid Conrad-Lindig in ihrer Glaskunstwerksatt,
© Ingrid Conrad-Lindig, Foto: Dr. Matthias Lindig

Sonntag, 31.10.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung
»Wie wol er den Juden auch feind ist, aber
er nimbt sichs so hefftig nicht an als ich«
(Luther über Münster)


Religiös motivierte antijüdische Denkmuster begleiteten das Christentum von Beginn an (Antijudaismus). Am Anfang der traditionellen Judenfeindschaft stand der konfliktbeladene Ablösungsprozess der frühen Christen vom Judentum. Seit dem 4. Jahrhundert wurden Juden sozial benachteiligt und ausgegrenzt. Ab etwa dem 13. Jahrhundert ist die Tiermetapher »Judensau« als häufiges Bildmotiv der antijüdischen christlichen Kunst belegt. Mitte des 14. Jahrhunderts wurden Menschen jüdischen Glaubens als Brunnenvergifter für die Pest verantwortlich gemacht. Im 15./16. Jahrhundert hatte der Antijudaismus einen Höhepunkt erreicht. Anlässlich des Festjahres »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« setzt sich die Führung schwerpunktmäßig mit dem Thema »Antijudaismus in der frühen Neuzeit« auseinander und geht auf die Haltung Luthers und Münsters ein.

Führung: Dr. Klaus Peter Wörns, Gästeführer, Ingelheim
Dauer: 1 Stunde
Telefonische Anmeldung bis 29.10.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung aus: Hartmann Schedel, Weltchronik, Nürnberg 1493, Faksimile Lindau 1988,
© Museum bei der Kaiserpfalz, Ingelheim, Repro: Dr. Gabriele Mendelssohn

Donnerstag, 4.11.2021, 14 Uhr
Glaskunst + Kaffeegenuss
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Führung in der Ausstellung mit Café-Besuch

Die Kunsthistorikerin Susanne Krenzer-Mattes stellt in der Ausstellung ausgewählte Exponate vor. Anschließend laden wir im Café des Kunstforums zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Rotweinkuchen ein.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer der Führung: 1 Stunde
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 2.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 12 € (inkl. Eintritt sowie 1 Heißgetränk und 1 Stück Kuchen)

Abbildung: Thomas Kuhn »Die Oberfläche ankratzen«, Glasobjekt,
© Thomas Kuhn, Foto: Werner Baumann

Sonntag, 7.11.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung in der Ausstellung
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Die Installationen von Ramona Seyfarth und Judith Röder nutzen den Ausstellungsraum als Bühne. Unterschiedlich in Ausführung, Technik und Thema, kommunizieren die Objekte mit ihrer Umgebung und ziehen den Betrachter in ihren Bann.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 5.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 8 € (inkl. Eintritt)

Abbildung: Ramona Seyfarth »Red Carpet«, Glasobjekt,
© Ramona Seyfarth, Foto: Ramona Seyfarth

Donnerstag, 11.11.2021, 19 Uhr
Kunstgenuss nach Ladenschluss
Achtung fragil!
Führung

Glas ist als Werkmaterial, vor allem für Gegenstände des praktischen Gebrauchs, nicht aus unserem Alltag wegzudenken. In der Ausstellung »Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst« lernen wir eine andere, ästhetische Seite des Materials und die große Bandbreite gestalterischer Möglichkeiten kennen. Anhand ausgewählter Objekte soll gezeigt werden, wie die KünstlerInnen mit Bedingungen wie Struktur und Formbarkeit, aber auch unseren Assoziationen spielen. So muss Glas nicht immer fragil sein und ein Buch nicht immer aus Papier bestehen.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 9.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 12 € (inkl. 1 Glas Wein und 1 salziges Gebäck)

Abbildung: Jesse Magee »Vase Building Blocks«, Glasobjekte,
© Jesse Magee, Foto: Jesse Magee

Samstag, 13.11.2021, 14 Uhr
Straße der Begegnungen
Scherben bringen Glück – Die Kulturgeschichte des Glases
Interkulturelle Stadtführung

Anlässlich der Ausstellung »Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst« fragt die Interkulturelle Stadtführung nach den Wurzeln dieses faszinierenden Werkstoffs und der Entdeckung der Glasherstellung vor rund 4.000 Jahren. Verbesserte Produktionstechniken führten dazu, dass die Römer sich mit extravagant gefärbten Karaffen, vergoldeten Trinkgläsern und sogar verglasten Fenstern umgeben konnten. Kamelkarawanen, beladen mit römischen Glaswaren, zogen jahrhundertelang über die Seidenstraße gen China. Heute spielt Glas aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften eine bedeutende Rolle im Alltag, aber auch in der Forschung und der Industrie, der Architektur und der Kunst. Interkulturelle Zeitzeuginnen und Zeitzeugen berichten von der syrischen Erfindung der Glasmacherpfeife oder den Geheimnissen des venezianischen Murano-Glases.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Stabstelle für Vielfalt und Chancengleichheit sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim am Rhein.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 2 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 5.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Eintritt frei, Spenden erbeten für Deutschkurse
Freitag, 19.11.2021, 17 Uhr
Glaskunst + Apéro
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst
Führung in der Ausstellung mit Ausklang im Winzerkeller Ingelheim

Die Kunsthistorikerin Miriam Maslowski gibt einen informativen Einblick in die Ausstellung. Anschließend begleitet sie die Führungsgruppe in den Winzerkeller, wo die Veranstaltung ab 18.30 Uhr bei einem geselligen Apéro im Innengarten ausklingt. Noch Lust, danach in einem außergewöhnlichen Restaurant in Ingelheim zu speisen? Auf Wunsch reserviert das Winzerkeller-Team gerne einen Tisch für Sie, Telefon 06132•9999160.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer der Führung: 1 Stunde
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 12.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 20 € (inkl. Eintritt und Apéro)

Abbildung: Lena Feldmann »Seventysix x 0«, Glasobjekt,
© Lena Feldmann, Foto: Lena Feldmann

Sonntag, 21.11.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung in der Ausstellung
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Die vielfältigen und häufig gegensätzlichen Eigenschaften des Werkstoffes Glas faszinieren den Künstler Jesse Magee. Seine technisch präzisen Werke werden den organischen Formen von Lena Feldmanns Glasskulpturen gegenübergestellt.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 19.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 8 € (inkl. Eintritt)

Abbildung: Jesse Magee »Traps«, Glasobjekt,
© Jesse Magee, Foto: Jesse Magee

Sonntag, 28.11.2021, 14 - 19 Uhr
Finissage
Material im Fokus – Glas in der zeitgenössischen Kunst

Am 1. Advent beenden wir die Ausstellung im Kunstforum Ingelheim mit ganztägig freiem Eintritt, verlängerter Öffnungszeit und Kurzführungen. Professorin Ingrid Conrad-Lindig lädt zu geführten Atelierbesuchen in ihrer Ober-Ingelheimer Glaskunstwerkstatt ein.

Das aktuelle Programm erfahren Sie zu gegebener Zeit hier auf unserer Website www.museum-ingelheim.de und aus der lokalen Tagespresse.

Veranstaltungsort: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus,
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Veranstaltungsort: Glaskunstwerkstatt Prof. Ingrid Conrad-Lindig, Oberer Schenkgarten 8, 55218 Ingelheim am Rhein
Telefonische Anmeldung bis 26.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt frei
Kosten: 8 € (inkl. Eintritt)

Abbildung: Ingrid Conrad-Lindig »Rheingold«, Glasobjekt,
© Ingrid Conrad-Lindig, Foto: Dr. Thomas Pfeiffer

Donnerstag, 2.12.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Sebastian Münster und der gehörnte Moses
Kurzvortrag

In der christlichen Welt wurde in der bildenden Kunst Moses lange Zeit mit Hörnern dargestellt. Das ging auf die lateinische Übersetzung einer Bibelstelle im 2. Buch Mose zurück. In der Sebastian Münster Abteilung des Museums finden sich drei Darstellungen eines gehörnten Moses. Ferner sind dort die Bibelübersetzungen von Martin Luther und Sebastian Münster zu sehen. Der Vortrag beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Überlieferungen des Alten Testaments und geht der Frage nach, wie die beiden Bibelübersetzer mit dieser Textstelle umgehen. Es wird sich zeigen, daß sich gerade Münster mit diesem Thema näher auseinandergesetzt hat.

Vortrag: Renate Fath M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 30.11.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: Ausschnitt aus dem Titelbild von Martin Luther/Sebastian Münster »Der x. gebot ein nutzliche erklerung...«, 1520, © Lutherbibliothek Worms, Foto: Busso Diekamp
Donnerstag, 16.12.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
»Lieblich war diese Rose...« – Das Leben der Wibrandis Rosenblatt
Kurzvortrag

Als Wibrandis Rosenblatt am 1. November 1564 in Basel an der Pest starb, konnte sie auf ein bewegtes Leben zurückblicken: viermal war sie verheiratet gewesen und hatte alle Ehemänner, zu denen die berühmten Reformatoren Johannes Oekolampad, Wolfgang Capito und Martin Bucer gehörten, überlebt. Elf Kinder, von denen sie ebenfalls einige an die Pest verlor, hatte sie zur Welt gebracht und im protestantischen Glauben erzogen. Sie verkörperte das von Katharina Bora und anderen Ehefrauen früher Reformatoren vorgelebte Ideal der evangelischen Pfarrersfrau. Der Kurzvortrag stellt die Lebensgeschichte der starken Protestantin mit dem klangvollen Namen vor und ordnet sie in den Kontext der frühen Reformation ein.

Vortrag: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 14.12.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)
Donnerstag, 10.11.2022, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Von »Völkerschauen«, »Black facing« und »Black lives matter«
Kurzvortrag

Als der Ingelheimer Forschungsreisende Carlo von Erlanger 1901 von seiner letzten Ostafrika-Expedition zurückkehrte, begleitete ihn ein abessinischer Diener, dessen »intensiv glänzend schwarze Hautfarbe allgemein auffiel« (Ingelheimer Anzeiger, 27.8.1901). Zu diesem Zeitpunkt waren viele Deutsche fasziniert vom kolonialen »Abenteuer« in Afrika. Sie besuchten Kolonialausstellungen oder so genannte Völkerschauen, in denen rassistische Stereotype inszeniert wurden. Ein Beispiel dafür war auch die »koloniale Fastnacht«, die die Ober-Ingelheimer 1937 rund um einen geschminkten »Negerhäuptling mit Gefolge« (Ingelheimer Anzeiger, 8.1.1937) feierten. Der Kurzvortrag wirft einen Blick auf die Ingelheimer Kolonialgeschichte und verknüpft ihn mit dem wachsenden Bewusstsein für ethnische Diversität.

Vortrag: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 8.11.2022 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: © Leinpfad Verlag, Ingelheim, Fotograf: unbekannt