Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Digital   Programme  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Kontakt   Informationen  
Samstag, 9.1.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim
Abgesagt!

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 7.1.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Samstag, 6.2.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim
Abgesagt!

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 4.2.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Donnerstag, 25.2.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Sebastian Münster und der gehörnte Moses
Kurzvortrag
Verschoben auf 2.12.2021, 14.30 Uhr

In der christlichen Welt wurde in der bildenden Kunst Moses lange Zeit mit Hörnern dargestellt. Das ging auf die lateinische Übersetzung einer Bibelstelle im 2. Buch Mose zurück. In der Sebastian Münster Abteilung des Museums finden sich drei Darstellungen eines gehörnten Moses. Ferner sind dort die Bibelübersetzungen von Martin Luther und Sebastian Münster zu sehen. Der Vortrag beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Überlieferungen des Alten Testaments und geht der Frage nach, wie die beiden Bibelübersetzer mit dieser Textstelle umgehen. Es wird sich zeigen, daß sich gerade Münster mit diesem Thema näher auseinandergesetzt hat.

Vortrag: Renate Fath M. A., Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 23.2.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: Ausschnitt aus dem Titelbild von Martin Luther/Sebastian Münster »Der x. gebot ein nutzliche erklerung...«, 1520, © Lutherbibliothek Worms, Foto: Busso Diekamp
Samstag, 6.3.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim
Abgesagt!

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 4.3.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Samstag, 13.3.2021, 14 - 17 Uhr
Alte Techniken neu entdeckt
Herstellen eines Beutelbuchs
Workshop
Verschoben auf 26.6.2021, 14 – 17 Uhr

Als Beutelbuch (lat. »liber caudatus«) wird ab dem 14. Jahrhundert eine besondere Art von »Taschenbuch« bezeichnet. Es war in einen beutelartigen Lederbezug eingearbeitet und konnte mittels einer Öse am Gürtel befestigt werden. Oft diente es als Lieder- oder Gebetsbuch. Im Workshop stellen wir ein modernes Beutelbuch (15 x 10 cm) mit einem hochwertigen textilen Überzug und 72 Leerseiten für Notizen oder Skizzen her.

Workshop: Ellen Gold, Restauratorin, Ingelheim
Teilnehmer: Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung und Bezahlung erforderlich bis 5.3.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: bis 17 Jahre 12 €, ab 18 Jahre 20 € pro Person zzgl.
8 € Materialkosten

Foto: Ellen Gold
Samstag, 20.3.2021, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Baden gehen – Die Geschichte der Bademode
Interkulturelle Stadtführung
Abgesagt!

Im Laufe des 19. Jahrhunderts erfreute sich das Baden im Freien immer größerer Beliebtheit. Frauen stiegen anfangs in weiten, hemdähnlichen Gewändern, die später noch durch lange, unförmige Hosen ergänzt wurden, in die Fluten – natürlich im Schutz hoher Zäune. In der zweiten Jahrhunderthälfte durften die Frauen zum ersten Mal Bein zeigen. Doch so mancher Polizist wachte mit dem Maßband darüber, dass beim Baden nicht zu viel nackte Haut zu sehen war. Bis zur gesellschaftlichen Akzeptanz des »skandalösen« Bikinis sollten ohnehin noch einige Jahrzehnte vergehen.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 12.3.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Eintritt frei, Spenden erbeten für Deutschkurse

Abbildung: »Rheinbad des Badevereins Frei-Weinheim / Ingelheim um 1910«, © Archiv Peter Weiland, Ingelheim, Foto: Dr. Hermann Bopp
Donnerstag, 25.3.2021, 14.30 Uhr
Kunst am Mittag
Rekonstruktionen von Bauausstattung im Saalgebiet? – (Un)möglich!
Kurzvortrag
Verschoben auf 8.7.2021, 14.30 Uhr

2018 bewarb sich die Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim um die Teilnahme am Europäischen Kulturerbejahr »Sharing Heritage«, mit Konzepten, wie man das kulturelle Erbe teilen könnte. Dabei sollten vor allem junge Menschen für ihre Geschichte begeistert werden. Im Zeitalter von »Game of Thrones« hatte sich gerade ein Tor für das Interesse am Mittelalter mit seinen Machtstrukturen geöffnet. Säulen, Marmorböden, Wandmalerei: Drei 1:1-Rekonstruktionen von Ausstattungen um 800 sollten den Ingelheimer Ruinen ein Gesicht geben, ausschnitthaft aber monumental. Das Vorhaben warf viele Fragen auf: Wie stand es einst um die Proportionen der Säulen und Kapitelle? Was stellte die Wandmalerei in der Aula regia dar? Welche Muster ergaben die Steinfunde im Eingang? – Wie sich der wissenschaftliche Prozess vollzog und wo zukünftige Forschung nachhaken muss, soll in diesem Kurzvortrag zur Sprache kommen.

Vortrag: Dr. Barbara Gaertner, Kunsthistorikerin, Forschungsstelle Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung bis 23.3.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: »Aufbau der 1:1-Rekonstruktion von Wandmalerei, Aula regia« © Stadt Ingelheim, Foto: Dr. Barbara Gaertner
Sonntag, 4.4.2021, 14 Uhr
Öffentliche Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim
Abgesagt!

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: 1,5 Stunden
Telefonische Anmeldung bis 2.4.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: 4 € (inkl. Eintritt ins Museum)

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Mittwoch, 14.4.2021 bis auf Weiteres
Öffentliche Online-Führung
Gefährtin im Reich wie im Ehebett – Fünf Kaiserinnen in Ingelheim

Unter folgendem Link »Kaiserinnen in Ingelheim« können Sie kostenfrei und ohne Anmeldung an der Online-Führung teilnehmen.

Eine wesentliche Säule kaiserlicher Macht waren geschickt geschlossene Eheverbindungen. Die richtige Ehefrau konnte der Dynastie die Krone sichern, das Reichsterritorium erweitern und wichtige Netzwerke unterhalten. Die Aufgaben hochmittelalterlicher Kaiserinnen gingen weit über die Geburt eines Stammhalters hinaus, aber nicht immer wurde ihr Einsatz gewürdigt. In der Führung werden fünf bedeutende Kaiserinnen vorgestellt, die aktiv an der Herrschaft ihrer Ehemänner beteiligt waren, oder sie stellvertretend für ihre unmündigen Söhne übernommen haben. Die Ingelheimer Kaiserpfalz war ihnen dabei ein wichtiger Stützpunkt.

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit der Forschungsstelle Kaiserpfalz anlässlich der Präsentation »Säulen der Macht - Mittelalterliche Paläste und die Reisewege der Kaiser«.

Führung: Miriam Maslowski, Museum bei der Kaiserpfalz
Dauer: ca. 25 Minuten

Abbildung: »Adelheid mit Krone«, Umzeichnung: Nadine Hanssen, 2020 © Museum bei der Kaiserpfalz
Donnerstag, 22.4.2021, 14.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Jüdisches Leben in Ingelheim – Vom Mittelalter bis zur Shoah
Kurzvortrag
Verschoben auf 19.8.2021, 14.30 Uhr

Im Jahr 2021 wird bundesweit das Jubiläum der 1700-jährigen deutsch-jüdischen Geschichte gefeiert. Als frühester schriftlicher Beleg gilt das kaiserliche Edikt von 321, in dem Konstantin der Große dem Kölnischen Rat genehmigte, Juden in seine Reihen aufzunehmen und mit politischen Ämtern auszustatten. Das Museum nimmt dies zum Anlass, nach der Ausstellung von 2008/2009 »Ihr Heimesgässler, wir sehen uns wieder!« erneut mit einem Kurzvortrag an die Geschichte der Ingelheimer Juden zu erinnern. Der Referent Klaus Dürsch gibt einen geschichtlichen Abriss über das jüdische Leben in Ingelheim seit dem Mittelalter. Anhand einiger Beispiele wird er der Frage nachgehen, wie Juden mit ihren nichtjüdischen Nachbarn lebten. Der Schwerpunkt wird auf der Zeit zwischen 1700 und 1942 liegen. Für diesen Zeitraum ist nachweisbar, dass Juden viele Generationen lang in Ingelheim lebten, bis zu ihrer erzwungenen Vertreibung.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit dem Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V.

Vortrag: Klaus Dürsch M. A., Vorstandsvorsitzender Deutsch-Israelischer Freundeskreis Ingelheim e. V.
Telefonische Anmeldung bis 20.4.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Eintritt: 3 € (inkl. einer süßen Überraschung)

Abbildung: »Die erhaltenden jüdischen Friedhöfe gehören zu den wenigen Spuren jüdischen Lebens«,
© Deutsch-Israelischer Freundeskreis Ingelheim e. V., Foto: Micheal Schlotterbeck

Sonntag, 25.4.2021, 11 - 14 Uhr
XIV. Römertag Rheinhessen
»Veni, vidi, vici« – Ich kam, sah und siegte
Abgesagt!

Das Museum bei der Kaiserpfalz bietet auch in diesem Jahr wieder ein dreistündiges Familienprogramm mit »Kinder führen Kinder«, Workshops, einem Imbiss nach römischen Rezepten und römischen Kinderspielen.

Leitung: Dr. Isabel Kappesser, Museum bei der Kaiserpfalz
Das Museum ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt und alle Angebote zum Römertag Rheinhessen sind ganztägig kostenfrei.

Foto: Dr. Ingeborg Domes
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Samstag, 8.5.2021, 14 - 16 Uhr
Straße der Begegnungen
Zu Besuch in Ingelheim: Alexander von Humboldt – Weltreisender mit Weitblick
Interkulturelle Stadtführung
Abgesagt!

Als Student besuchte der 20-jährige Alexander von Humboldt (1769-1859) auf einer sechswöchigen Deutschland-Reise auch Nieder-Ingelheim. Zusammen mit einem Kommilitonen besichtigte er am 14. Oktober 1789 die Ruinen der Kaiserpfalz und kehrte anschließend im Gasthaus »Zur Alten Post« ein. Die Interkulturelle Stadtführung begibt sich auf die Spuren des Weltentdeckers Humboldt, der bereits vor 200 Jahren vor den Folgen des menschlich beeinflussten Klimawandels warnte. Vielleicht hätte er gar die heutige »Fridays for Future«-Bewegung unterstützt?

Eine Kooperation des Museums bei der Kaiserpfalz mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, Museum bei der Kaiserpfalz
Telefonische Anmeldung erforderlich bis 30.4.2021 im Museum / begrenzte Teilnehmerzahl
Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Eintritt frei, Spenden erbeten für Deutschkurse