Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
3.4. bis 14.12.2014
Dem Kaiser auf der Spur 1200 Jahre Karl der Groe und Ingelheim
Personenkult
Studioausstellung

Die Ausstellung Personenkult widmet sich der Gestalt Karls des Großen aus Sicht der Nachwelt. Dabei geht es weniger um die Darstellung des realen Karl und seiner Biografie. Gezeigt wird vielmehr anhand ausgewählter Beispiele die auf Bildnissen und in literarischen Werken seit dem Mittelalter wiedergegebene Ideal- und Projektionsfigur, die Gestalt von Sagen und Legenden.

Im Mittelpunkt dieser Betrachtung steht die lokale Karls-Tradition, denn Ingelheim gehörte zu den mehr als hundert Kultstätten des mittelalterlichen Reiches, an denen sich eine kirchliche beziehungsweise volkstümliche Verehrung Karls des Großen entfaltet hatte. Aus dem Mittelalter stammt die Legende, Ingelheim sei Karls Geburtsort.

Eintritt: 3 , ermäßigt 2,50 (Gruppen ab 10 Personen), frei für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Für Menschen mit Sehbehinderung gibt es die Möglichkeit, eine persönliche Führung zu buchen.





Sonntag, 2.11.2014, 14  15.30 Uhr
Personenkult + Kaiserpfalz
ffentliche Fhrung

Eintritt: 6 pro Person (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei)
Teilnehmerzahl begrenzt






Donnerstag, 13.11.2014, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Karl der Groe ein bedeutender Gesetzgeber?
Kurzvortrag im Museum bei der Kaiserpfalz

Bis heute hat sich das Bild des gesetzgebenden Kaisers Karl hartnäckig gehalten. Besonders die Überlieferung seiner Kapitularien scheint den Beweis zu liefern, dass allgemein die Gesetze auf ihn zurückzuführen sind. Nur wenige wissen , dass ihm diese Funktion erst etwa ab dem 12./13. Jahrhundert zugesprochen wurde. Wie es dazu kam, wird vor dem Hintergrund der deutschen Rechtsgeschichte dargelegt.


Kurzvortrag: Renate Fath M. A., wissenschaftliche Mitarbeiterin MbdK
Eintritt: 4 (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Karlspraline)

Bild: Kaiserbild im Kleinen Kaiserrecht, Hs 992, fol. 2 r, © Universitätsbibliothek Gießen

Donnerstag, 20.11.2014, 19 Uhr
Museum literarisch
Die Stadtrztin
Lesung mit Ursula Niehaus im Museum bei der Kaiserpfalz

Ursula Niehaus hat die aufregende Lebensgeschichte der Agathe Streicher wiederentdeckt und daraus einen kenntnisreichen historischen Roman gesponnen.

Kooperationsveranstaltung des Museums bei der Kaiserpfalz und der Stadtbücherei Ingelheim.

Lesung: Ursula Niehaus
Ort: Altes Rathaus
Eintritt: 5 (begrenzte Anzahl)
Vorverkauf: Stadtbücherei Ingelheim, Besucherzentrum im Museum bei der Kaiserpfalz
Einlass ab 18.30 Uhr, freie Platzwahl

Foto: privat
Samstag, 22.11.2014, 14  16 Uhr
Strae der Begegnungen
Pasta ante portas! 2000 Jahre Kulturtransfer ber die Alpen
Interkultureller Stadtrundgang

Als Pizza und Pasta, mitgebracht von italienischen Gastarbeitern in den 1960er Jahren, unseren Speisezettel eroberten, hatten die Römer in Ingelheim längst ganze Arbeit geleistet. Um 13 v. Chr. ließ Kaiser Augustus auf dem Kästrich in Mainz (Mogontiacum) ein Doppellager errichten. Von nun an galt es, etwa 12.000 Soldaten aus allen Teilen des Römischen Reiches zu versorgen. Die Landwirtschaft im heutigen Rheinhessen wurde reformiert, es entstanden neue Höfe. Über ein weitläufiges Straßennetz kamen nicht nur Güter, sondern auch Bildung, Kunst und Kultur von Rom nach Ingelheim.

Führung: Susanne Krenzer-Mattes M. A., Lisa Rübeling M. A.
Anmeldung bis eine Woche vor Veranstaltung erforderlich
Sonntag, 23.11.2014, 14  15.30 Uhr
Personenkult + Kaiserpfalz
ffentliche Fhrung

Eintritt: 6 pro Person (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei)
Teilnehmerzahl begrenzt






Donnerstag, 4.12.2014, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Windeln, Kleider, Lendentuch Heiltumsfahrten nach Aachen
Kurzvortrag im Museum

Die Heiligtumsfahrt, auch Ungarische Wallfahrt, zog seit dem Mittelalter viele Pilger nach Aachen. Sie war die größte Wallfahrt im deutschen Sprachraum. In Europa nur übertroffen von jenen nach Rom und Santiago de Compostela, und findet auch heute noch alle sieben Jahre statt. Die Pilger stammten vorwiegend aus dem Königreich Ungarn sowie aus dem Osten des Heiligen Römischen Reiches. Auf ihrem Weg nach Aachen zogen sie auch durch unsere Region und machten hier Rast.

Kurzvortrag: Dr. Cornelia Schneider, Kuratorin, Gutenberg-Museum Mainz
Eintritt: 4 (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 Aachener Printe)

Abbildung: Kupferstich von J. Harrewijn, 18. Jh., Foto: MbdK