Museum bei der Kaiserpfalz
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius
Aktuell   Museum   Sonderausstellungen   Programme   Kontakt  
Kooperationen   Bibliothek   Publikationen   Informationen  
6.5. bis 10.12.2017
»Munster gefelt mir wol«
Sebastian Münster und Martin Luther
Studioausstellung

Die Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther am 31. Oktober 1517 gilt als Auftakt zur Reformation. Dieses 500 Jahre zurückliegenden Ereignisses wird 2017 in vielen Orten Deutschlands gedacht. Das Museum bei der Kaiserpfalz beteiligt sich an dem Reformationsjubiläum mit einer Studioausstellung, die Berührungspunkte zwischen den Zeitgenossen Münster und Luther aufzeigt. Sebastian Münster, der 1488 in Ingelheim geboren wurde, gab beispielsweise die »Dekalogpredigten« (Zehn Gebote) von Luther in eigener Übersetzung heraus. Mit seiner lateinisch-hebräischen Ausgabe des Alten Testaments zog er die Aufmerksamkeit des Reformators auf sich. Vermutlich war es auch ein Werk von Sebastian Münster, das Martin Luther zu seiner Abhandlung »Von den Juden und ihren Lügen« anregte.

Diese und weitere Aspekte der Zeit werden durch die entsprechenden Originaldrucke und Exponate veranschaulicht. Die Parallelen zwischen den beiden Persönlichkeiten ermöglichen die Sicht auf damals aktuelle Themen und lassen Facetten des frühneuzeitlichen Zeitgeists aufleben.
Donnerstag, 19.10.2017, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
»Ich huns gepackt...« – Das Zuckerlottchen
Kurzvortrag

Am 23. Oktober 1904 fand die Betriebseröffnung der Selztalbahn von Ingelheim/Frei-Weinheim bis Jugenheim/Partenheim statt. Nach ihrem hauptsächlichen Transportgut, den Zuckerrüben, wurde diese Eisenbahn im Volksmund bald liebevoll »Zuckerlottchen« genannt. Das neue Transportmittel war eine Voraussetzung dafür, dass der Zuckerrübenanbau in unserer Region Anfang des 20. Jahrhunderts ausgeweitet werden konnte.

Im Mittelpunkt des Vortrags steht das »Zuckerlottchen-Modell« im Maßstab 1:23, eine Lokomotive, zwei Wagen auf Holzuntergrund mit Schiene und Schotter. Es kam 2016 als Dauerleigabe des Ingelheimers Otto Schuster ins Museum.

Vortrag: Dr. Joachim Gerhard, Historischer Verein Ingelheim e. V.
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süßen Überraschung)

Foto: Dr. Isabel Kappessser
Samstag, 21.10.2017, 14 - 18 Uhr
Alte Techniken neu entdeckt
Vom Papierbogen zum Buch
Workshop

In alter handwerklicher Buchbindertradition stellen wir ein eigenes fadengeheftetes Tage-, Skizzen-. Rezept- oder Gästebuch her.

Workshop: Ellen Gold, Restauratorin, Ingelheim
Teilnehmer: Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren, begrenzte Teilnehmerzahl
Kosten: bis 17 Jahre 16 €, ab 18 Jahre 25 € pro Person, inklusive Materialkosten; besondere Materialien werden extra berechnet
Anmeldung bis Freitag, 6.10.2017 im Museum, Telefon 06132•714701

Foto: Ellen Gold
Museumsmaskottchen Ingo Merkurius

Donnerstag, 26.10.2017, 18 Uhr
Vernissage Schülerausstellung
Sebastian Münster und Martin Luther neu gesehen

Thematisch passend zur gleichnamigen Studioausstellung im Museum bei der Kaiserpfalz präsentieren Schülerinnen und Schüler des Sebastian-Münster-Gymnasiums Ingelheim und Maria Ward-Gymnasiums Mainz vom 27.10. bis 23.11.2017 eigene künstlerische Werke im Neuen Rathaus.

18.30 Uhr
Theater im Rathaus
Die Münsters – Eine frühneuzeitliche Homestory

Aufführung der Theater AG des Sebastian Münster Gymnasiums Ingelheim unter der Leitung von Christoph Klein.

Veranstaltungsort: Neues Rathaus, Neuer Markt 1, 55218 Ingelheim am Rhein
Eintritt frei

Abbildung: »Ich als Zeitgenossin von Münster und Luther«, Kohle und Kreide auf Papier, Telja Riechel (2017), SMG Ingelheim LK-Kunst 11, Foto: Merlin Samer
Mittwoch, 8.11.2017, 19 Uhr
Luther und der Islam
Vortrag

Nur wenigen ist bekannt, dass Luther sich zeitlebens auch zu den Türken geäußert hat. Er hat dies getan in Zeiten massiver militärischer Bedrohung Mitteleuropas, aber dann auch in prinzipieller Auseinandersetzung mit dem Islam. Das Reformationsjubiläum bietet Anlass, sich mit Luthers Stellung zu den Türken einmal erneut zu befassen: Was ist überholt, was bleibend aktuell?

Vortrag: Prof. Dr. Johannes Ehmann, Theologe, Universität Heidelberg
Veranstaltungsort: Weiterbildungszentrum Ingelheim, Neuer Markt 3
Eintritt frei

»Bildnis Luther« (Ausschnitt, bearb.), Seite aus d. dt. Ausg. d. Kosmografie v. Sebastian Münster, Wittenberg 1588, kolorierter Holzschnitt, Repro: Dr. Gabriele Mendelssohn
Donnerstag, 16.11.2017, 12.30 Uhr
Geschichte am Mittag
Zwischen Großem Sterben und Schwarzem Tod – Die Pest im 16. Jahrhundert
Kurzvortrag

Jahrhundertelang forderte eine der schlimmsten Seuchen, die Pest, Millionen von Opfern. Auch im 16. Jahrhundert, zu Lebzeiten Sebastian Münsters und Martin Luthers, überrollten Pestwellen deren Aufenthaltsorte. Als 1527 die Pest in Wittenberg wütete, blieb Luther mit seiner Familie vor Ort und nahm kranke Personen auf. Nachdem in Basel bereits 1541 viele Menschen der Seuche erlegen waren, forderte der nächste Ausbruch 1552 wieder Tausende von Opfern. Zu ihnen gehörte auch Sebastian Münster.

Vortrag: Renate Fath M. A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, MbdK
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Getränk und 1 süßen Überraschung)

Repro: Dr. Gabriele Mendelssohn, aus »Der Totentanz. Vierzig Holzschnitte von Hans Holbein d. J.«, Faksimile-Nachbildungen d. 1. Ausg., Einleitung. v. Hans Ganz, Holbein-Verlag München ( o. J.)
Sonntag, 19.11.2017, 14 Uhr
Öffentliche Führung durch die Studioausstellung
»Munster gefelt mir wol« – Sebastian Münster und Martin Luther

Die einstündige Führung in der Studioausstellung vermittelt den Teilnehmern einen tieferen Einblick in das Thema der Ausstellung und viel Interessantes zu ausgewählten Exponaten.

Kosten: 2 € zzgl. 2 € Eintritt in die Ausstellung
Samstag, 25.11.2017, 14 - 16 Uhr
Interkulturelle Stadtführung
»Wage dein Leben und verlasse dein Haus!« (Sprichwort aus Afrika)
Interkulturelle Stadtführung

Als der Ornithologe Carlo von Erlanger 1901 von seiner Ostafrika-Expedition zurückkehrte, erregte insbesondere sein abessynischer Diener mit »glänzend schwarzer Hautfarbe« (Ingelheimer Anzeiger 27. August 1901) unter den Ingelheimern Aufmerksamkeit.
Die Interkulturelle Führung blickt hinter die Kulissen der kolonialpropagandistischen Völkerschauen und entzaubert den Mythos vom »edlen Wilden«. Neben den Zeitzeugen kommen auch die Begleiter des Nikolauses, die »swarte Pieten«, zu Wort.

Eine Kooperation des MbdK mit dem Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim sowie dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim.

Führung: Dr. Nicole Nieraad-Schalke, »Kultur muss knistern!«, Ingelheim
Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Eintritt frei, Anmeldung bis 17.11.2017 im Museum, Telefon 06132•714701

Foto: Dr. Gabriele Mendelssohn
Sonntag, 3.12.2017, 15 Uhr
Öffentliche Führung
durch die Studioausstellung und in der Saalkirche
»Munster gefelt mir wol« – Sebastian Münster und Martin Luther

Die anderthalbstündige Kombiführung vermittelt den Teilnehmern einen tieferen Einblick in das Thema der Ausstellung und viel Interessantes zu ausgewählten Exponaten. Bei der anschließenden Besichtigung der evangelischen Saalkirche wird die Reformation in Ingelheim thematisiert.

Treffpunkt: Museum bei der Kaiserpfalz
Kosten: 2 € zzgl. 2 € Eintritt in die Ausstellung
Sonntag, 10.12.2017, 10 - 16 Uhr
»Munster gefelt mir wol«
Sebastian Münster und Martin Luther
Studioausstellung

Am letzten Tag der Ausstellung laden wir Sie zu einem kostenfreien Besuch in unser Museum ein.

Abbildung: Porträt Sebastian Münster & Martin Luther
Donnerstag, 14.12.2017, 12.30 Uhr
Kunst am Mittag
Ingelheimer Straßennamen – Matthias-Grünewald-Straße
Kurzvortrag

Die Serie »Ingelheimer Straßennamen« widmet sich im Rahmen des Reformationsjahrs dem Maler und Grafiker Matthias Grünewald. Es gibt nicht viele gesicherte Erkenntnisse über den Künstler. Bekanntheit erlangten vor allem seine eindrucksvollen Bildwerke, darunter der berühmte Isenheimer Altar. Für Auftraggeber wie den Mainzer Erzbischof Albrecht von Brandenburg entstanden die meist religiösen Werke vor dem Hintergrund der aufkeimenden Reformation.

Vortrag: Miriam Maslowski, Ingelheim
Eintritt: 4 € (inkl. 1 Tasse Kaffee und 1 süßen Überraschung)

»Isenheimer Altar«, Detail aus Bastelbogen, Repro: Miriam Maslowski